Gehaltsangaben in Stellenanzeigen gewünscht

Jobsuchende bewerben sich bevorzugt auf Stellenausschreibungen mit Gehaltsangaben. Deshalb können sich potenzielle Arbeitgeber durch das Offenlegen der Gehaltshöhe einen Vorteil bei Stellenausschreibungen verschaffen.

Die Mehrheit der Jobsuchenden spricht sich für die generelle Angabe von Gehaltshöhen in Stellenanzeigen aus, am liebsten in Form einer Mindestangabe. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage der Jobsuchmaschine Adzuna unter 552 Jobsuchenden.

60 Prozent wünschen sich eine Gehaltsangabe

60 Prozent der Befragten gaben an, sich eher auf eine Stellenausschreibung mit Gehaltsangabe zu bewerben, falls zwei ansonsten identische Stellenanzeigen zur Auswahl stehen. Nur 19 Prozent hingegen würden sich auf die Stelle ohne Gehaltsangabe im Stellenangebot bewerben. 74 Prozent finden sogar, dass Stellenanzeigen generell Informationen zur Vergütung enthalten sollten. Fast zwei Drittel der Befragten wünschen sich eine Gehaltsangabe in Form der Angabe eines Mindestgehalts. Eine grobe Gehaltsspanne zur Einordnung der Stelle hingegen wünschen sich nur 36 Prozent.

Als Vorteil aus Bewerberperspektive falle bei Stellenanzeigen mit Gehaltsangabe vor allem ins Gewicht, dass ein erster Anhaltspunkt für Verhandlungen vorhanden sei, so die Autoren von Adzuna. Durch eine Vorselektion können Bewerber außerdem die Stellenausschreibungen auswählen, die zu Ihren Vorstellungen passen und besser einschätzen, ob sich der Bewerbungsaufwand für Sie lohnt.

Bei Gehaltsangaben: bessere Auswahl für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Von diesem Vorteil profitieren auch die jeweiligen Arbeitgeber, „da Kandidaten mit höheren Gehaltsvorstellungen bereits vorab ausgesiebt werden und nicht erst durch wochenlange Interview-Prozesse wertvolle Zeit der eigenen Mitarbeiter geopfert wird, wenn das Gehalt erst bei Vertragsschluss zum Thema wird“, sagt Inja Schneider von Adzuna. Die Angabe von Gehaltshöhen in Stellenauschreibungen sei in Frankreich oder England längst gang und gäbe, nur in Deutschland scheine dies noch revolutionär. Schneider meint außerdem, dass sich Unternehmen dadurch bei der Suche nach Mitarbeitern einen entscheidenden Vorteil verschaffen können.

Auch aus wissenschaftlicher Sicht zeigt sich, dass eine eindeutige und realistische Jobbeschreibung mit Gehaltsangabe wesentlich zum Erfolg des Recruiting beträgt, wie Prof. Uwe Kanning in einem Artikel zu Realistic Job Preview aufzeigt.

Lesen Sie auch:

Kolumne von Henner Knabenreich zu Gehaltstransparenz

Die wichtigsten Recruiting-Kennzahlen

Schlagworte zum Thema:  Stellenanzeige, Gehalt, Recruiting