| Diversity Management

Offenbar missachtet das Controlling die Faktoren zur Vielfalt

Unternehmen müssen der zunehmend globalen Arbeit Rechnung tragen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Vielfalt ist nicht nur für internationale Konzerne ein Vorteil. Auch Mittelständler können davon profitieren, wenn sie gutes Diversity Management betreiben. Allerdings zeigt nun eine Studie, dass dies wohl nicht überall angekommen ist – und das Controlling scheint dies völlig zu vernachlässigen.

In der Studie "Globale Diversity 2012 und Kommunikation" von Thomessen Communications wird bestätigt, dass immer noch sehr häufig der Lösungsweg "Learning by Doing" in einem Unternehmen bevorzugt wird, statt zielgerichtet und differenziert die Chancen und Herausforderungen im Diversity Management strategisch umzusetzen.

Die Studienautoren schließen daraus, dass offensichtlich im Unternehmenscontrolling Positionen wie Prioritätenmanagement, Reputationsverlust, Produktivitätsschäden oder die Ermittlung von Opportunitätskosten aufgrund mangelnder Fachkräfte fehlen.

Unter Diversity Management verstehen viele nur Frauenförderung

Paradoxerweise wissen Unternehmen, worauf es im internationalen Geschäftsumfeld ankommt, setzen jedoch Maßnahmen und Schritte nicht hinreichend um. Erfolgreiche Organisationen bauen laut Thomessen Communications bereits auf eine Vertrauenskultur mit wertschätzender Kommunikation, Empathie, Toleranz und Anerkennung der individuellen Leistung. Dennoch wird unter "Diversity Management" vielfach nur die berechtigte Frauenförderung verstanden.

Voraussetzungen für die Vielfalt im Unternehmen schaffen

"Diversity und Kommunikation muss vor Ort mit Mitarbeitern und Kooperationspartnern differenziert gemanagt werden, sodass die verschiedenen Anspruchsgruppen individuell unterstützt werden", erklärt Astrid Thomessen. Dafür gebe es Betreuungsmodelle für Mitarbeiter oder eine gestärkte Verantwortungskultur. Als Schlüsselkompetenzen, auf die sich Unternehmen offenbar zu wenig fokussierten, nennt die Untersuchung:

  • Kommunikativen und interkulturellen Kompetenzen,
  • multi- und soziokulturelle Führung,

  • wertschätzende Haltung anderen Wertvorstellungen gegenüber und

  • Empathie.

Über die Studie

Im Sommer 2012 hat Thomessen Communications stichprobenartig die Umfrage bei 200 kleineren, mittleren und großen Organisationen und Unternehmen erhoben. Die vollständigen Ergebnisse der Untersuchung können Sie unter www.thomessen-communications.com anfordern.

Schlagworte zum Thema:  Diversity Management, Frauenförderung

Aktuell

Meistgelesen