Finanzministerium: Höhere Gehälter für Zöllner geplant

Der Zoll soll gestärkt werden, insbesondere mit Blick auf den Brexit. Neben der personellen Aufstockung plant das Finanzministerium auch höhere Gehälter für Zöllner. So sollen u. a. die Einstiegsgehälter von der Besoldungsgruppe A6 auf A7 angehoben werden.

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird auch für den deutschen Zoll zu einem erhöhten Aufwand führen. Laut Finanzministerium sei der Zoll allerdings auf die verschiedenen Brexit-Szenarien vorbereitet, so auch auf einen „No Deal“. Gerade in diesem Fall, also eines harten Brexits ohne Abkommen, würde der Aufwand für die Kontrolleure erheblich ansteigen.

Zollverwaltung soll attraktiver werden

Das Finanzministerium will die Einstiegsgehälter für Zöllner von der Besoldungsgruppe A6 auf A7 anheben, wodurch die Beschäftigten rund 100 Euro brutto mehr erhalten würden. Auch im mittleren Zolldienst in der Besoldungsgruppe A9 soll es höhere Gehälter geben. Geplant ist, Zöllner mit dem Vollzugsbereich der Bundespolizei gleichzustellen. Dafür müsste allerdings das Bundesbesoldungsgesetz geändert werden. Die Umsetzung soll in den Haushaltsjahren 2020 und 2021 erfolgen.

Lesen Sie auch:

Brexit führt zu höherem Personalbedarf beim Zoll

Zoll soll mehr Personal und Kompetenzen erhalten

Brexit-Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt

Schlagworte zum Thema:  Zoll, Brexit, Beamtenbesoldung