15.03.2016 | Top-Thema Intrastat-Meldungen: Was beim Erstellen beachtet werden muss

Intrastat-Meldungen: Branchenanalysen, Meldefreigrenzen und Ausnahmen

Kapitel
Intrastat-Meldungen dienen der Erfassung von Waren - keine Leistungen!
Bild: Haufe Online Redaktion

Intrastat-Meldungen sind dem EU-Binnenmarkt geschuldet. Welche Schwellenwerte für die Meldefreigrenzen festgelegt sind, welche Warenbewegungen ausgenommen sind und welche Unterschiede zur Zusammenfassenden Meldung bestehen, ist hier für Sie zusammengestellt.

Intrastat-Meldung: Grundlage für Branchenanalysen

Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vorgeschrieben. Hintergrund ist die Entwicklung des EU-Binnenmarkts: Konnten früher die Statistiker Daten aus der Zollabwicklung zwischen den einzelnen EU-Staaten gewinnen, stehen diese Informationen seit Vollendung des Binnenmarkts nicht mehr zur Verfügung. Denn Gemeinschaftswaren werden schließlich nicht mehr verzollt, wenn sie in einen anderen Mitgliedsstaat geliefert werden. Politiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter benötigen jedoch weiterhin Datenmaterial über die Warenströme innerhalb der Union – z. B., um Branchenanalysen zu betreiben, Wettbewerbsregeln aufzustellen oder der Handelspolitik einen Rahmen zu geben. Dafür werden nun die Intrastat-Meldungen verwendet – und hier haben sich einige Änderungen ergeben:

Meldefreigrenzen 2016 angehoben

Um bürokratische Hürden für Unternehmen abzubauen, sind die Meldefreigrenzen 2016 erneut angehoben worden. Hier die wichtigsten Neuerungen der jüngeren Vergangenheit auf einen Blick:

  • Der Schwellenwerte für Intrastat-Meldungen beim Wareneingang ist auf 800.000 EUR angehoben worden. die Schwelle für Versendungen bleibt weiterhin bei 500.000 EUR.
  • Im Warenverzeichnis haben sich zahlreiche Änderungen ergeben, etwa bei den Artikelbeschreibungen und den Warennummern.
  • Seit dem 1.8.2013 dürfen Meldungen für Intrastat nur noch elektronisch an das Statistische Bundesamt übermittelt werden.

Nach wie vor ist in Deutschland das Statistische Bundesamt dafür verantwortlich, die Daten zu erheben.

Intrastat-Meldung und Zusammenfassende Meldung unterscheiden sich

Verwechseln Sie die Intrastat-Meldungen nicht mit der Zusammenfassenden Meldung (ZM), mit der Sie Ihre innergemeinschaftlichen Lieferungen und Leistungen an das Bundeszentralamt für Steuern melden. Bei der Intrahandelstatistik melden Sie im Übrigen nur Waren, keine Leistungen. Gemeinschaftswaren sind Waren, die in der Gemeinschaft gewonnen oder hergestellt wurden oder sich im zollrechtlich freien Verkehr der Gemeinschaft befinden; alle anderen Waren gelten als Nichtgemeinschaftswaren.

Schlagworte zum Thema:  Intrastat, Handelsstatistik, Zusammenfassende Meldung

Aktuell

Meistgelesen