Kapitel 5: Bilanzansatz (Bi... / cc) Mindest- und Mustergliederung
 

Tz. 392

IAS 1.54 schreibt auf einer Gliederungsebene achtzehn Posten vor, die in der Bilanz mindes­tens auszu­weisen sind, ohne diese zu definieren oder ins Verhältnis zu setzen. Die in IAS 1.54 verwandten Begriffe sind "Standardautonom" auszulegen. Sie werden nicht durch andere Stan­dards vorgegeben.[389] Weder Gliederung, noch Reihenfolge noch Bezeichnungen sind bindend (vgl. IAS 1.55 und .57). Sie prägen aber die Verkehrserwartung und bilden daher den not­wen­digen Ausgangspunkt für Änderungen, die durch besondere Unternehmens- oder Adres­saten­anforderungen zu rechtfertigen sind. Für bestimmte Branchen haben sich bran­chen­spezi­fische Verkehrserwartungen herausgebildet, die entsprechend des Informationszwecks der IFRS-Bilanz zu beachten sind.

Die Mindestgliederung muss nach IAS 1.55 weiter untergliedert und ergänzt werden, wenn das zur Darstellung der Vermögens- und Finanzlage erforderlich ist. Sie muss durch Über­schriften und Zwischensummen strukturiert werden, wenn das für das Verständnis erfor­der­lich ist. Das ist jeweils nach dem Zweck der Bilanz, dem Adressatenkreis und der branchen- und regional ge­prägten Verkehrserwartung zu beurteilen.

 

Tz. 393

Die Anwendungshinweise (guidance on implementing) zu IAS 1 (vgl. Kapitel 1 zu deren Rechts­natur und Verbindlichkeit) enthalten in IAS 1.IG6 eine Beispielsgliederung. Sie be­schreibt die vom IASB wahrgenommene Verkehrserwartung an eine Bilanzgliederung im Produk­tions-, Handels- oder Dienstleistungs-Gewerbe.

DRSC-RIC 1 "Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses" enthält im Anhang eine Mustergliederung als Leitlinie für deutsche Mutter­unter­nehmen, die ihren (Konzern-)Abschluss nach IFRS aufstellen (§§ 342 Abs. 1 Nr. 1, 290, 315a HGB). Diese Mustergliederung spiegelt die all­ge­meine Ver­kehrs­erwartung in Deutschland und ist mit diesem Gewicht als Auslegungsmaßstab zu berücksichtigen (vgl. Kapitel 1).

[389] Zutreffend Bischof u. a., in: Baetge u. a., IFRS-Ko, IAS 1 Rn. 111, mit dem Beispiel der Zuordnung des Geschäfts- und Firmenwerts zu den immateriellen Vermögenswerten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge