Kapitel 17: Prüfung / a) Überblick
 

Tz. 85

Die Vorschriften des § 319 HGB sind auf die Qualifizierung und die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers ausgerichtet und tragen auf diese Weise zur Sicherung der Qualität von Abschlussprüfungen bei. Die in § 318 HGB enthaltene Verfahrensvorschrift wird durch § 319 HGB demnach ergänzt.[95] Darüber hinaus werden in § 319a HGB besondere Ausschlussgründe bei Abschlussprüfungen kapitalmarktorientierter Unternehmen im Sinne des § 264d HGB geregelt. Die Regelungen in § 319b HGB weiten die Verpflichtungen auch auf Personen aus, mit denen der Abschlussprüfer in einem Netzwerk i. S. d. § 319b HGB verbunden ist.

Der Regelungsgehalt der einzelnen Absätze des § 319 HGB umfasst im Wesentlichen Folgendes:[96]

  • Abs. 1: Erfordernisse der Berufsqualifikation
  • Abs. 2: Verhinderung eines Wirtschaftsprüfers bzw. vereidigte Buchprüfer als Abschlussprüfer bei nicht vorhandener Unabhängigkeit nach allgemeinen ("relativen") Kriterien (Generalklausel)
  • Abs. 3: Konkrete ("absolute") Ausschlussgründe aufgrund fehlender Unabhängigkeit
  • Abs. 4: Ausdehnung der in § 319 Abs. 23 HGB für natürliche Personen formulierten Anforderungen auf Prüfungsgesellschaften
  • Abs. 5: Ausweitung der in § 319 Abs. 14 HGB enthaltenen Anforderungen auf den Konzernabschlussprüfer
[95] Bormann, in: MüKo-BilR, § 319 HGB Rn. 4.
[96] Hoffmann/Lüdenbach, HGB, § 319 HGB Rn. 3.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge