Kapitel 14: Konzernabschlus... / cc5) Risiken und Chancen
 

Tz. 68

Besitzt ein Unternehmen einen hohen Anteil an den Chancen und Risiken, so stellt dies einen Indikator für eine Beherrschung dar (IFRS 10.B20). Den Regelungen des IFRS 10 folgend kann die Mehrheit der Chancen und Risiken somit – und im Gegensatz zum ehemals einschlägigen SIC 12 – nicht alleine über die Konsolidierung einer structured entity entscheiden. Je weiter der Stimmrechtsanteil und die Chancen-Risiko-Zuordnung auseinanderfallen, desto bedeutender ist der Indikator zu werten (IFRS 10.B21).[143]

Gemäß IFRS 10.B55 ff. können sich die Risiken und Chancen insbesondere ergeben aus

  • Anteilen (Dividendenrechte, Beteiligung an Liquidationserlösen),
  • Erfolgsabhängige Zinsen aus Darlehen,
  • Ausfall- bzw. Inanspruchnahmerisiken im Hinblick auf Darlehen oder Finanzgarantien,
  • Steuervorteilen oder
  • Synergieeffekten.[144]
 

Tz. 69

Anhand des nachfolgenden Beispiels lässt sich veranschaulichen, dass es nach IFRS 10 auf die qualitative Wertung der Beherrschungskriterien und nicht auf die Mehrheit der Chancen und Risiken ankommt:

 

BEISPIEL

IFRS 10 und die qualitative Wertung der Beherrschungskriterien[145]

Die Finanzierung der Verbriefungsgesellschaft XY erfolgt durch die Ausgabe von Eigenkapital- und Fremdkapitaltiteln. Mit Blick auf die Eigenkapitaltranche sollen mögliche Verluste (sowie Residualgewinne) aus dem erworbenen Portfolio absorbiert werden. Der Investor ABC besitzt 40 % an der Eigenkapitaltranche, nimmt alle Anlageentscheidungen alleine vor und erhält für seine Tätigkeit eine marktübliche und zugleich erfolgsabhängige Vergütung.

Wäre die Mehrheit der Chancen und Risiken entscheidend (wie beim ehemals gültigen SIC 12), könnte der Investor ABC die Konsolidierung ablehnen. Dies war dadurch begründbar, dass die Mehrheit der Chancen und Risiken bei den anderen Investoren und nicht bei Investor ABC liegt. Zudem ist der Fonds nicht alleine auf den Investor ABC zugeschnitten, sondern ebenfalls auf die anderen Investoren.

Diese Würdigung ist nach IFRS 10 nicht mehr zutreffend. Vielmehr kommt es darauf an, dass der Investor ABC die relevanten Aktivitäten der Verbriefungsgesellschaft XY bestimmen kann, hieraus variable Rückflüsse generiert und zudem im Rahmen seiner Lenkungsmacht die Möglichkeit besitzt, die Höhe der Rückflüsse zu beeinflussen. Im vorliegenden Fall ist die Verbriefungsgesellschaft XY somit Tochtergesellschaft des Investors ABC.

[143] Lüdenbach/Freiberg, PiR 2012, 41 (49); Brune, in: Beck IFRS-Hdb., § 30 Rn. 44.
[144] Lüdenbach/Freiberg, PiR 2012, 41 (49).
[145] Theile/Pawelzik, in: Heuser/Theile, IFRS, Rn. 5038.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge