Rn. 4

Stand: EL 22 – ET: 02/2016

Mit "Rechnungsabgrenzung" wird betriebswirts. die zeitliche Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben eines UN zur Ermittlung des Periodenerfolgs verstanden. Somit entsteht immer dann ein Bedürfnis zur Bildung von RAP, sofern "Aufwand und Ertrag auf der einen Seite und der Zahlungsvorgang auf der anderen Seite in verschiedene (Abrechnungs-)Perioden fallen" (Klein, W. 1986, S. 1). M. a. W.: "Ihren klassischen Anwendungsbereich haben RAP im Rahmen synallagmatischer Verträge, bei denen Leistung und Gegenleistung in abweichende RL-Perioden fallen" (Hayn, S. 2013, Rn. 6; vgl. überdies Kliem, B. 2000, S. 86, m. w. N.).

 

Rn. 5

Stand: EL 22 – ET: 02/2016

Unter diesem Gesichtspunkt existieren folgende Möglichkeiten der Rechnungsabgrenzung (vgl. Übersicht in HdR-E, HGB § 250, Rn. 7):

(1) Eine Ausgabe, die in der abgelaufenen Abrechnungsperiode getätigt wurde, ist wirtschaftlich der folgenden Abrechnungsperiode zuzurechnen, qualifiziert sich insoweit auch erst dann als (echter) Aufwand (z. B. vorausgezahlter Lohn).
(2) Eine Einnahme ist in der abgelaufenen Abrechnungsperiode erzielt worden, gleichwohl aber wirtschaftlich erst der folgenden Abrechnungsperiode zuzurechnen, mithin auch erst dann als Ertrag zu verrechnen (z. B. im Voraus erhaltene Miete).
(3) Eine Ausgabe wird erst in der folgenden Abrechnungsperiode getätigt, obgleich sie wirtschaftlich betrachtet bereits in der abgelaufenen Abrechnungsperiode verursacht wurde (z. B. im Nachhinein zu zahlende Miete).
(4) Eine Einnahme wird erst in der folgenden Abrechnungsperiode erzielt, obwohl sie wirtschaftlich der bereits abgelaufenen Abrechnungsperiode zuzurechnen ist (z. B. verspätet erhaltene Miete).
 

Rn. 6

Stand: EL 22 – ET: 02/2016

Vorstehende (vier) Möglichkeiten der Rechnungsabgrenzung (i. w. S.) können in zwei Gruppen zusammengefasst werden (vgl. Kirsch, in: Bonner Handbuch 2011, § 250, Rn. 1 ff.), wobei als Zuordnungskriterium entweder

(1) der Zeitpunkt des Zahlungsvorgangs oder
(2) der bilanzielle Ausweis als Aktivum bzw. Passivum

in Betracht kommt.

 

Rn. 7

Stand: EL 22 – ET: 02/2016

Werden die RAP nach dem Zeitpunkt des Zahlungsvorgangs gegeneinander abgegrenzt, so gilt es die folgenden Begriffspaare zu unterscheiden:

(1) transitorische Posten und
(2) antizipative Posten.

In der Gruppe der transitorischen Posten werden diejenigen ergebnismäßig abzugrenzenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst, bei denen der jeweilige Zahlungsvorgang vor dem Abschlussstichtag liegt, während der korrespondierende Ertrag bzw. Aufwand aber das Ergebnis des neuen GJ betrifft. Anders formuliert: Transitorische Posten sind dadurch charakterisiert, dass "Finanzierungsvorgänge (Ausgaben, Einnahmen) vor dem Abschlussstichtag stattgefunden haben, ihr wirtschaftlicher (Gegen-)Leistungsbezug sich jedoch auf die danach liegende Zeit bezieht. Bei gegenseitigen Geschäften steht also einer Vorleistung eine noch nicht erbrachte zeitraumbezogene Gegenleistung gegenüber. Durch die Einstellung eines transitorischen Postens wird die Erfolgswirkung eines realisierten Finanzvorgangs rückgängig gemacht, Ausgaben bzw. Einnahmen werden (für Zwecke einer zeitlich richtigen Gewinnermittlung, d. Verf.) in künftige Perioden hinübergeleitet [lat.: transire]" (Ritzrow, M. 2012, Rn. 17). Exemplarisch seien hier an dieser Stelle insbes. vorausbezahlte Miet- und Pachtentgelte, Vorleistungen aus Versicherungs- und Darlehnsverträgen sowie ähnlichen auf wiederkehrende Leistungen gerichtete Rechtsverhältnisse genannt (vgl. nur Döllerer, G. 1965, S. 1408; Döllerer, G. 1968, S. 639). Von antizipativen Posten dagegen wird gesprochen, sofern der Zahlungsvorgang in der neuen Abrechnungsperiode liegt, die eigentliche wirtschaftliche Verursachung und damit auch die ergebnismäßige Verrechnung aber dem alten GJ zuzurechnen war. M. a. W.: Nicht "erst Zahlung, dann Erfolg", sondern "erst Erfolg, dann Zahlung" (Hömberg/König 2009, § 250, Rn. 5 (beide Zitate)).

Gem. dieser Definitionen handelt es sich bei den oben – unter HdR-E, HGB § 250, Rn. 5 – aufgezeigten vier Möglichkeiten der "Erfolgsberichtigung bzw. -regulierung" (vgl. bereits Passow, R. 1921, S. 71)

- in den Fällen (1) und (2) um transitorische Posten,
- in den Fällen (3) und (4) um antizipative Posten.

Übersicht: Rechnungsabgrenzungsposten im weitesten Sinne

 

Rn. 8

Stand: EL 22 – ET: 02/2016

Wird dagegen allein auf den bilanziellen Ausweis als Zuordnungskriterium abgestellt, so gilt es wie folgt zwischen aktivischen und passivischen RAP zu differenzieren:

(1)

Als aktivische RAP sind anzusetzen bzw. auszuweisen:

- Ausgaben des abgelaufenen GJ, die indessen erst im darauffolgenden GJ respektive für eine Zeit nach dem Abschlussstichtag als Aufwand zu verrechnen sind (transitorisches Aktivum);
- Einnahmen nachfolgender GJ, die ihrerseits jedoch bereits im zurückliegenden GJ als Ertrag zu vereinnahmen waren (antizipatives Aktivum).
(2)

Als passivische RAP sind anzusetzen bzw. auszuweisen:

- Ausgaben nachfolgender GJ, die gleichwohl bereits im zurückliegenden GJ al...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge