Küting/Weber, Handbuch der ... / d) Bewertung
 

Rn. 37

Stand: EL 28 – ET: 05/2019

Hinsichtlich der Bewertung der Bilanzposten aus dem Factoring-Geschäft gelten die allg. Grundsätze für die Bewertung von Forderungen. Da beim echten Factoring der Factor im Rahmen eingeräumter Limits das Ausfallrisiko übernimmt, entfällt insoweit für den Factoring-Kunden das Bonitätsrisiko als Bewertungsproblem. Da der Factoring-Kunde für den rechtlichen Bestand der Forderungen gegenüber dem Factor haftet, ergibt sich für ihn die Aufgabe, im Bestand liegende rechtliche Risiken (i. A. ausstehende Gutschriften) beurteilen und ggf. als "sonstige Rückstellungen" passivieren zu müssen.

 

Rn. 38

Stand: EL 28 – ET: 05/2019

Einzel- und Pauschalwertberichtigungen kommen lediglich für solche Forderungen in Betracht, die zum Abschlussstichtag nicht oder noch nicht wirksam an den Factor abgetreten sind und somit weiterhin als "Forderungen aus LuL" beim Factoring-Kunden bilanziert werden. Sofern Factoring-Gebühren und Zinsen zum Abschlussstichtag im Aufwand enthalten sind, ist eine periodengerechte Abgrenzung sicherzustellen (vgl. § 252 Abs. 1 Nr. 5).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge