Küting/Weber, Handbuch der ... / B. Persönlicher Anwendungsbereich
 

Rn. 2

Stand: EL 29 – ET: 12/2019

Dem Wortlaut nach können die in § 327 geregelten Offenlegungserleichterungen von mittelgroßen KapG i. S. d. § 267 in Anspruch genommen werden. Entscheidend ist dabei die Klassifizierung nach § 267 für das Jahr, auf das sich die offenlegungspflichtigen Unterlagen beziehen, und nicht etwa die Klassifizierung (falls bereits feststellbar) zum Zeitpunkt der Offenlegung (vgl. so auch ADS (1995), § 327, Rn. 6). Damit kann § 327 von solchen KapG in Anspruch genommen werden, welche kumulativ die beiden folgenden Kriterien erfüllen (vgl. § 267 Abs. 2, 3 Satz 2):

  • in dem GJ, auf das sich die offenzulegenden Unterlagen beziehen sowie im GJ zuvor oder aber in den zwei GJ vor dem von der Offenlegung betroffenen GJ (im Fall einer Neugründung oder Umwandlung reicht das GJ) sind von den folgenden Größenmerkmalen mindestens zwei erfüllt:

    • Bilanzsumme (BS) ≤ 20.000.000 EUR;
    • Umsatzerlöse (UE) ≤ 40.000.000 EUR;
    • AN-Zahl im Jahresdurchschnitt ≤ 250;

    und

  • es wurden keine von der KapG ausgegebenen Wertpapiere i. S. d. § 2 Abs. 1 WpHG zum Handel an einem organisierter Markt i. S. d. § 2 Abs. 11 WpHG zugelassen und es wurde auch keine entsprechende Zulassung beantragt. Ansonsten wäre die KapG kapitalmarktorientiert i. S. d. § 264d und würde als große KapG zu behandeln sein (§ 267 Abs. 3).

Sofern nicht nur die o. a. Grenzen für BS, UE und AN-Zahl nach § 267 Abs. 2, sondern sogar die niedrigeren Werte des § 267 Abs. 1 bzw. § 267a nicht überschritten werden, können die weitergehenden Erleichterungen des § 326 wahrgenommen werden (vgl. hierzu HdR-E, HGB § 326, Rn. 12ff.). Falls auf deren Inanspruchnahme allerdings verzichtet wird, steht die Anwendung des § 327 offen (vgl. HdR-E, HGB § 326, Rn. 22).

 

Rn. 3

Stand: EL 29 – ET: 12/2019

Durch den Globalverweis in § 264a Abs. 1 wird die Inanspruchnahme der Erleichterungen des § 327 auch i. S. d. § 267 mittelgroßen PersG eröffnet, an denen weder direkt noch indirekt eine natürliche Person als Vollhafter beteiligt ist und die deshalb die Vorschriften der §§ 264330 zu beachten haben (sog. KapG & Co. bzw. haftungsbeschränkte PersG). Gemäß § 339 Abs. 2 haben (auch) eG § 327 anzuwenden und können somit die größenabhängigen Erleichterungen in Anspruch nehmen, ebenso UN, an denen der Bund oder Länder beteiligt sind (vgl. analog HdR-E, HGB § 326, Rn. 3).

 

Rn. 4

Stand: EL 29 – ET: 12/2019

Kreditinstitute und Versicherungs-UN können – auch wenn sie als mittelgroße UN i. S. d. § 267 gelten – die Erleichterungen des § 327 nicht in Anspruch nehmen, da § 340l Abs. 1 und § 341l Abs. 1 nicht auf § 327 verweisen (vgl. analog HdR-E, HGB § 326, Rn. 4).

 

Rn. 5

Stand: EL 29 – ET: 12/2019

UN, deren Offenlegung durch das PublG geregelt ist, dürfen § 327 auf keinen Fall anwenden, da die Größenkriterien gemäß § 1 Abs. 1 PublG erheblich über den Schwellenwerten für mittelgroße KapG gemäß § 267 Abs. 2 liegen (vgl. Beck Bil-Komm. (2018), § 327 HGB, Rn. 2).

 

Rn. 6

Stand: EL 29 – ET: 12/2019

Für eine mittelgroße KapG, die in den KA eines MU mit Sitz in einem Mitgliedstaat in der EU oder des EWR einbezogen ist, kann sich gemäß § 264 Abs. 3f. eine Befreiung von der Offenlegungspflicht in Gänze ergeben. Gleiches gilt für mittelgroße PersG, die unter § 264a Abs. 1 fallen, und die die in § 264b näher statuierten Voraussetzungen erfüllen (vgl. HdR-E, HGB § 325, Rn. 2, 6).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge