Rückgängigmachung, Rückgabe, Umtausch, Rücklieferung, Kommission: Umsatzsteuerrechtliche Konsequenzen

Zusammenfassung

Nur ein steuerbarer Umsatz kann – soweit er nicht steuerbefreit ist – zur Entstehung von Umsatzsteuer führen. Neben dem Ausführungsort im Inland ist eine wesentliche Voraussetzung, dass ein Unternehmer überhaupt eine Leistung im wirtschaftlichen Sinn erbracht hat. Gerade bei Alltagsfällen kann die Abgrenzung schwierig sein, ob eine Leistung, eine Rückgängigmachung einer Leistung oder ggf. ein umsatzsteuerrechtlich unbeachtlicher Vorgang vorliegt.

1 Problematik

Umsatzsteuer kann immer nur dann entstehen, wenn ein Unternehmer im Rahmen seines Unternehmens gegen Entgelt im Inland eine Leistung (Lieferung oder sonstige Leistung) ausführt. Eine Leistung setzt ein wirtschaftliches Handeln voraus, dem Vertragspartner/Leistungsempfänger muss ein grundsätzlich verbrauchbarer Vorteil zugewendet werden. Die Leistung muss dabei erkennbar um einer Gegenleistung willen erbracht werden.

In bestimmten Fällen kann eine schon ausgeführte Leistung mit umsatzsteuerrechtlicher Wirkung wieder rückabgewickelt werden; systematisch wird dies über eine Änderung der Bemessungsgrundlage nach § 17 Abs. 2 Nr. 3 UStG umgesetzt.

 
Wichtig

Rückgängigmachung setzt Rückgabe der Leistung voraus

Eine Leistung kann nur dann nach § 17 Abs. 2 Nr. 3 UStG rückgängig gemacht werden, wenn die Leistung auch tatsächlich wieder rückgängig gemacht werden kann. Sonstige Leistungen, die als reine Dienstleistungen mit der Erbringung schon als solche wirtschaftlich verbraucht sind, können nicht nach § 17 Abs. 2 Nr. 3 UStG rückgängig gemacht werden.

Aber auch die Abgrenzung von der Rückgabe eines Gegenstands (zur Rückgängigmachung einer Lieferung) zu einer Rücklieferung (also einem neuen Steuertatbestand) ist häufig mit Schwierigkeiten verbunden, da in der Praxis dazu immer Detailkenntnisse über den Ablauf eines Umsatzgeschäfts vorliegen müssen. Dabei sind die Unterschiede gravierend: Während die Rückgängigmachung einer Lieferung den ursprünglichen Leistungsaustausch aufhebt und sowohl zu einer Rückzahlung der geschuldeten Umsatzsteuer wie auch zu einer Korrektur des Vorsteuerabzugs des Leistungsempfängers führt, verbleibt es bei einer Rücklieferung bei den ursprünglichen Rechtsfolgen, es wird aber noch ein neuer Steuertatbestand begründet.

 
Praxis-Tipp

Abgrenzung von Rückgabe und Rücklieferung

Bei einer Rücklieferung wird ein neuer Steuertatbestand geschaffen, während bei der Rückgabe ein bisheriges Rechtsgeschäft rückabgewickelt wird. Ob es sich um eine Rücklieferung oder eine Rückgabe handelt, ist aus der Sicht des ursprünglichen Leistungsempfängers zu beurteilen. Dabei sind die Motive des Leistungsempfängers entscheidend für die Einordnung als Rücklieferung oder Rückgabe.

Abhängig vom Ablauf und dem Auftreten der Beteiligten bei Rechtsgeschäften ist auch zu prüfen, ob – und wenn ja, wann – ein Leistungsaustausch begründet wird. Typisches Beispiel ist die Lieferkommission, bei der im Rahmen einer gesetzlichen Fiktion zwischen dem Kommittenten und dem Kommissionär eine Lieferung fingiert wird, obwohl zivilrechtlich lediglich eine Besorgungsleistung (Dienstleistung) vorliegt.

 
Wichtig

Voraussetzung des Kommissionsgeschäfts

Ein Kommissionsgeschäft liegt vor, wenn ein eingeschalteter Unternehmer in eigenem Namen, aber für fremde Rechnung (die des Kommittenten) tätig wird. Der Kommissionär tritt gegenüber dem Leistungsempfänger (bei der Verkaufskommission) so auf, als wenn er ihm die Verfügungsmacht an dem Gegenstand verschaffen würde, das wirtschaftliche Ergebnis trifft aber den Kommittenten. Ein Kommissionsgeschäft mit seinen Rechtsfolgen ist nicht davon abhängig, dass die Beteiligten einen "Kommissionsvertrag" abschließen, sich als Kommissionär oder Kommittent bezeichnen oder das Kommissionsgeschäft als solches erkennen. Ein Kommissionsgeschäft liegt immer dann vor, wenn ein in eine Lieferung eingeschalteter Unternehmer in eigenem Namen, aber für fremde Rechnung tätig wird.

2 Fall: Der Umtausch

2.1 Sachverhalt

Fernsehhändler F aus Singen (DE) hat an seinen deutschen Kunden K im August 2018 einen Fernseher für insgesamt 1.500 EUR verkauft. K, der den Fernseher in seiner Ferienwohnung nahe Schaffhausen (CH) aufstellen will, ist sich unsicher, ob der Fernseher groß genug ist. Da er in seinem Pkw aber keinen größeren Fernseher transportieren kann, vereinbart er mit F den Umtausch innerhalb von 4 Wochen in einen größeren Fernseher.

Nachdem K den Fernseher in seine Ferienwohnung transportiert hat, stellt er fest, dass der Fernseher doch zu klein ist, sodass er Anfang September 2018 den Fernseher wieder zu F zurückbringt. Wie vereinbart, erwirbt K einen größeren Fernseher, für den er noch eine Zuzahlung von 500 EUR leisten muss. Da der Fernseher nicht in das Fahrzeug des K passt, erklärt sich F bereit, ihm den Fernseher in die Ferienwohnung in die Schweiz zu transportieren, was noch im September 2018 geschieht.

2.2 Fragestellung

F möchte wissen, welche Rechtsfolgen sich für ihn aus den Vorgängen im August und September 2018 ergeben.

Auf steuerrechtliche Fragen in der Schweiz sowie allgemeine zollrechtliche Fragen wird nicht eingegangen.

2.3 Lösung

F ist Unternehm...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge