Gem. § 291 Abs. 1 AktG kann eine Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien

  • die Leitung ihrer Gesellschaft einem anderen Unternehmen unterstellen (Beherrschungsvertrag) oder
  • sich verpflichten, ihren ganzen Gewinn an ein anderes Unternehmen abzuführen (Gewinnabführungsvertrag).

Beide Verträge werden als "Unternehmensverträge" bezeichnet.

 
Achtung

Verlustfalle

Besteht ein Beherrschungs- oder ein Gewinnabführungsvertrag, ist das beherrschende Unternehmen auch zur Übernahme von Verlusten verpflichtet. Finanzielle Schwierigkeiten des beherrschten Unternehmens können so zu finanziellen Schwierigkeiten des beherrschenden Unternehmens führen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge