Ehegattenarbeitsverhältnis:... / Zusammenfassung
 
Überblick

Arbeitsverhältnisse bzw. Unterarbeitsverhältnisse zwischen Ehegatten werden von Finanzverwaltung und Rechtsprechung nur dann anerkannt und ein Werbungskostenabzug für den gezahlten Arbeitslohn im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit beim Arbeitgeber-Ehegatten als zulässig erachtet, wenn der Abschluss eines solchen Arbeitsverhältnisses als allgemein üblich anzusehen ist. Zudem ist die tatsächliche Durchführung erforderlich. Des Weiteren müssen die Vertragsbedingungen wie bei Verträgen unter fremden Dritten dem Fremdvergleich standhalten. Lohnzahlungen an den Ehegatten können unter bestimmten Voraussetzungen auch bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung als Werbungskosten abgezogen werden, z. B. für die Verwaltung der vermieteten Immobilien, für Instandsetzungsarbeiten, für die Pflege der Außenanlagen und den Winterdienst.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Erläuterungen zur verwaltungsseitigen Beurteilung von Verträgen zwischen nahen Angehörigen finden sich in R 4.8 EStR 2012 sowie H 4.8 EStH 2019.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge