Jahresabschluss, Anhang und... / 2 Größenklassen für Kapitalgesellschaften

Viele Pflichten in Verbindung mit der Erstellung und Offenlegung von Jahresabschluss, Anhang und Lagebericht hängen von der Größe der GmbH ab. Ob eine GmbH als Kleinst-, kleines, mittelgroßes oder großes Unternehmen einzustufen ist, richtet sich gem. §§ 267, 267a HGB nach folgenden Kriterien:

 
Größenklasse der GmbH Bilanzsumme (in EUR) Umsatz (in EUR) Mitarbeiterzahl im Jahresdurchschnitt
Kleinst-GmbH ≤ 350.000 ≤ 700.000 ≤ 10
Kleine GmbH ≤ 6.000.000 ≤ 12.000.000 ≤ 50
Mittelgroße GmbH

> 6.000.000

≤ 20.000.000

> 12.000.000

≤ 40.000.000

> 50

≤ 250
Große GmbH > 20.000.000 > 40.000.000 > 250

Kleinst-, kleine bzw. mittelgroße GmbHs liegen danach vor, wenn 2 der 3 für die jeweilige Größenklasse genannten Merkmale an den Abschlussstichtagen von 2 aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht überschritten werden.

Eine kleine, mittelgroße bzw. große GmbH besteht dagegen dann, wenn 2 der 3 genannten Merkmale an den bezeichneten Stichtagen überschritten werden.

Unabhängig von der Erfüllung der genannten Größenkriterien gelten nach § 267 Abs. 3 HGB jedoch nicht als Kleinst-Kapitalgesellschaften:

  • Investmentgesellschaften nach § 1 Abs. 1 KAGB;
  • Unternehmensbeteiligungsgesellschaften nach § 1a Abs. 1 UBGG;
  • Gesellschaften, deren Zweck im Erwerb und Verwalten von Beteiligungen steht, ohne in die Verwaltung dieser Unternehmen einzugreifen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge