Gewinn- und Verlustrechnung

Zusammenfassung

 

Begriff

Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ist neben der Bilanz notwen­diger Bestandteil des handels­rechtlichen Jahresabschlusses. Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Personengesellschaften erstellen zusätzlich einen Anhang. Im Anhang sind die Posten der Bilanz und der GuV weiter zu untergliedern und die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden zu erläutern.

Die GuV enthält eine Gegenüberstellung der Aufwendungen und der Erträge eines buchführenden Steuerpflichtigen. Für Steuerpflichtige, die nach Handelsrecht verpflichtet sind, Bücher zu führen, gilt die Verpflichtung auch für ihre steuerliche Gewinnermittlung.

Eine fehlerhafte GuV kann zur Nichtigkeit des handelsrechtlichen Jahresabschlusses führen.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Die Vorschrift des § 5b i. V. m. § 52 Abs. 11 EStG regelt die Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung von E-Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für – ursprünglich – Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2010 beginnen. Durch die Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung (AnwZpvV) vom 20.12.2010 wurde der erstmalige Anwendungszeitpunkt um ein Jahr auf Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verschoben.

§ 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG ermächtigt das BMF, den Mindestumfang der zu übermittelnden Daten zu bestimmen.

§ 60 EStDV i. V. m. § 25 Abs. 3 und 4 EStG bestimmt den Umfang der an das Finanzamt zu übersendenden Unterlagen; danach ist die GuV Teil der Steuererklärung.

§ 242 Abs. 2 und 3 HGB enthalten die handelsrechtliche Pflicht zur Aufstellung der GuV; § 140 AO überträgt diese Verpflichtung i. V. m. § 5 Abs. 1 EStG und § 60 Abs. 1 EStDV auf das Steuerrecht.

§ 284 HGB enthält die Verpflichtung zur Erläuterung der Bilanz und der GuV für Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Personengesellschaften.

§ 141 AO regelt die steuerrechtliche Buchführungspflicht bestimmter Steuerpflichtiger. Wer nur steuerrechtlich zur Buchführung und Erstellung von Abschlüssen verpflichtet ist, braucht keine GuV aufzustellen. Dies ergibt sich aus § 141 Abs. 1 Satz 2 AO, der die handelsrechtlichen Rechnungslegungsregeln für sinngemäß anwendbar erklärt, dabei aber gerade § 242 Abs. 2 und 3 HGB ausnimmt.

§ 8 Abs. 1 und § 31 Abs. 1, 1a KStG erklären die einkommensteuerlichen Regelungen für entsprechend anwendbar.

BilRUG v. 17.7.2015, BGBl 2015 I S. 1245.

1 Gestaltung der GuV

Die GuV stellt handelsrechtlich Aufwendungen und Erträge gegenüber. Dem entsprechen steuerrechtlich Betriebsausgaben und Betriebseinnahmen.

Die GuV ist nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung aufzustellen. Sie muss klar und übersichtlich sein und alle Aufwendungen und Erträge enthalten. Diese sind in der Periode zu erfassen, zu der sie wirtschaftlich gehören, d. h. sie sind unabhängig von den Zeitpunkten der entsprechenden Zahlungen zu berücksichtigen. Aufwendungen dürfen nicht mit Erträgen saldiert werden.

Zusammen mit der Bilanz bildet die GuV den Jahresabschluss. Dieser ist in deutscher Sprache und in Euro zu erstellen.

 

Hinweis

Aufbewahrungspflicht

Die GuV ist als Teil der Jahresabschlussunterlagen 10 Jahre aufzubewahren.

Aufwendungen und Erträge einerseits und Betriebsausgaben und Betriebseinnahmen andererseits können voneinander abweichen. Den Steuerbilanzen, die von den Handelsbilanzen abweichen (Maßgeblichkeitsgrundsatz), könnte dann die GuV für steuerrechtliche und handelsrechtliche Zwecke zur Seite gestellt werden.

 

Hinweis

Abweichungen in der ­Steuerbilanz

In der Praxis wird man sich eine solche Doppelarbeit ­ersparen und die steuerrechtlichen Abweichungen in Zusatzrechnungen darstellen. Abweichungen ergeben sich vor allem dadurch, dass die steuerrechtlichen Vorschriften über die Betriebsausgaben und über die AfA zwingend den handelsrechtlichen Rechnungslegungsregeln vorgehen.

2 Gliederung der GuV

Die GuV wird aus den Erfolgskonten der Buchführung entwickelt. Zur Förderung der Übersichtlichkeit sollte die Gliederung der Buchführung laut Kontenplan in der GuV fortgeführt werden.

Eingehende Gliederungsvorschriften bestehen für Kapitalgesellschaften. § 275 HGB schreibt eine GuV in Staffelform vor. Dabei werden 2 Verfahren zur Wahl gestellt:

  • Gesamtkostenverfahren,
  • Umsatzkostenverfahren.

2.1 Gesamtkostenverfahren

Das Gesamtkostenverfahren entspricht der herkömmlichen Vorstellung von der Gestaltung der GuV. Es werden nacheinander das gewöhnliche und das außergewöhnliche Geschäftsergebnis ermittelt. Aus der Summe der beiden Ergebnisse nach Abzug von Steuern ergibt sich der Jahresüberschuss oder -fehlbetrag.

Für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2015 beginnen, wurden die Gliederungen der GuV geändert. Außerordentliche Erträge und außerordentliche Aufwendungen sind nicht mehr gesondert aufzuführen. Sie werden ggf. im Anhang postenweise aufgeführt.,

Das gewöhnliche Geschäftsergebnis folgt aus einer Gegenüberstellung der laufenden Erträge (insbesondere der Umsatzerlöse) und der laufenden Aufwendungen (insbesondere der Material-, Personalaufwendungen und Abschreibungen) einschließlich der Finanzerträge und abzüglich des Zinsaufwands.

2.2 Umsatzkostenverfahren

Das Umsatzkostenverfahren fasst die Positionen d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge