Erbschaftsteuer: Berliner T... / 1.2.4 Jastrowsche Klausel

Zur Verstärkung der Abschreckungswirkung einer Pflichtteilsklausel wurde die Jastrowsche Klausel entwickelt. Mit dieser wird erreicht, dass sich der Nachlass des Letztversterbenden durch die Vermächtnisse vermindert, was dazu führt, dass sich auch Pflichtteilsansprüche verringern.

Die Jastrowsche Klausel lautet etwa wie folgt:

"Verlangt einer unserer Abkömmlinge auf den Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil, so sind er und seine Nachkommen von der Erbfolge auf Ableben des Längstlebenden ausgeschlossen. Ferner erhält in diesem Fall jeder in diesem Testament berufene Abkömmling mit Ausnahme dessen, der den Pflichtteil verlangt hat und seiner Nachkommen, aus dem Nachlass des Erstversterbenden ein Geldvermächtnis in Höhe des Wertes seines gesetzlichen Erbteils auf Ableben des Erstversterbenden, wobei der gesetzliche Erbteil nach den Verhältnissen im Zeitpunkt des Todes des überlebenden Ehegatten zu bestimmen ist. Diese Vermächtnisse fallen erst mit dem Tod des Längstlebenden an und nur an zu diesem Zeitpunkt noch lebende Bedachte."

 

Praxis-Beispiel

Jastrowsche Klausel

Die Ehegatten EM und EF, welche im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben, haben sich in einem Berliner Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt. Als Schlusserben sind die Kinder K 1 und K 2 vorgesehen. Das Testament der Ehegatten beinhaltet eine Jastrowsche Klausel. Hiernach sollen für die Schlusserben, die nicht ihren Pflichtteil einfordern, verzinsliche Vermächtnisse i. H. v. 42.500 EUR anfallen, die erst mit dem Tod des Letztversterbenden zur Auszahlung kommen. EF verstirbt. Das Vermögen der EF beträgt bei ihrem Tod 340.000 EUR. Drei Monate später verstirbt auch Ehemann EM. Der Nachlass von EM i. H. v. 477.500 EUR setzt sich aus eigenem Vermögen i. H. v. 180.000 EUR und dem Nachlass der EF i. H. v. 297.500 EUR (geschmälert durch den Pflichtteil des Kind K 1 340.000 EUR ./. 42.500 EUR) zusammen. K 1 fordert nach dem Tod der EF seinen Pflichtteil.

Die Kinder K 1 und K 2 sind durch die Alleinerbeneinsetzung der Ehegatten enterbt. Aufgrund dessen steht ihnen ein Pflichtteilsrecht zu, welches K 1 beim Tod von EF geltend macht. Der Pflichtteilanspruch beträgt für K 1 1/8 (der gesetzliche Erbteil für K 1 beträgt nach § 1931 Abs. 1 BGB, § 1931 Abs. 3 BGB, § 1371 Abs. 1 BGB und § 1924 BGB 1/4, davon erhält K 1 gemäß § 2303 Abs. 1 Satz 2 BGB die Hälfte), d. h. 42.500 EUR (1/8 von 340.000 EUR).

Nach dem Tod von dem EM erhält K 1 entsprechend der Jastrowschen Klausel ebenfalls nur den Pflichtteil (von EM). Dieser beträgt hier 1/4 (der gesetzliche Erbteil für K 1 beträgt nach § 1924 Abs. 1 BGB und § 1924 Abs. 4 BGB 1/2, davon erhält K 1 gemäß § 2303 Abs. 1 Satz 2 BGB die Hälfte). Hier gilt es aber zu beachten, dass das für den K 2 ausgesetzte Vermächtnis eine Nachlassverbindlichkeit darstellt. Diese mindert den Nachlass des EM und somit auch den Pflichtteil von K 1. Damit beläuft sich der Pflichtteilsanspruch von K 1 auf 108.750 EUR (Nachlass 477.500 EUR ./. Vermächtnis 42.500 EUR = 435.000 EUR, davon 1/4).

Insgesamt partizipiert Kind K 1 durch seine Pflichtteilsansprüche an dem Vermögen der Eltern i. H. v. 151.250 EUR (42.500 EUR + 108.750 EUR) und das Kind K 2 als Schlusserbe i. H. v. 368.750 (520.000 EUR ./. 151.250 EUR).

Gegenüber der normalen Pflichtteilsstrafklausel mindert sich durch die Jastrowsche Klausel der Pflichtteilsanspruch des Kind K 1 von 161.875 EUR auf 151.250 EUR.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge