Einfuhren aus Drittländern

Wo die Probleme sind:

  • Das richtige Konto
  • Einfuhr durch Unternehmer
  • Einfuhr durch Endverbraucher
  • Einfuhrumsatzsteuer
  • Vorsteuerabzug

1 So kontieren Sie richtig!

 

Praxis-Wegweiser:

"Das richtige Konto"

Kontenbezeichnung:

Maschinen

Eigener

Kontenplan
SKR 03
  0210
IKR  
0710 SKR 04
Kostenart 0440
 

Kostenstelle/

Schlüssel
 

Praxis-Wegweiser:

"Das richtige Konto"

Kontenbezeichnung:

Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer

Eigener

Kontenplan
SKR 03
  1588
IKR  
2628 SKR 04
Kostenart 1433
 

Kostenstelle/

Schlüssel

So kontieren Sie richtig!

Bei der Einfuhr eines Gegenstands oder von Waren aus einem Drittland müssen Sie bei den Zollbehörden Einfuhrumsatzsteuer bezahlen.

Diese buchen Sie auf das Konto "Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer" 1588 (SKR 03) bzw. 1433 (SKR 04).

Die Gegenbuchung erfolgt auf das Konto "Kasse" 1000 (SKR 03) bzw. 1600 (SKR 04) oder auf das Konto "Bank" 1200 (SKR 03) bzw. 1800 (SKR 04).

 

Buchungssatz:

Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer

an Kasse/Bank

Die Nettoanschaffungskosten des eingeführten Gegenstands oder der eingeführten Ware buchen Sie auf das jeweilige Konto, z. B. auf das Konto "Maschinen" 0210 (SKR 03) bzw. 0440 (SKR 04).

Die Gegenbuchung erfolgt auf das betreffende Kreditorenkonto

 

Buchungssatz:

Maschinen

an Kreditoren

2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Kauf einer Maschine in der Schweiz

Unternehmer Hans Groß führt eine Maschine aus Zürich ein. Sein Züricher Lieferant Müller (Kreditorenkonto 88111) berechnet 20.000 EUR. Hans Groß verwendet die Maschine im Inland zur Ausführung steuerpflichtiger Umsätze.

Folge: Hans Groß muss die Einfuhr der Maschine bei den deutschen Zollbehörden mit 19 % der Anschaffungskosten von 20.000 EUR = 3.800 EUR versteuern.

Buchungsvorschlag: Einfuhrumsatzsteuer

 

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
1588 Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer 3.800 1200 Bank 3.800
 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
1433 Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer 3.800 1800 Bank 3.800

Buchungsvorschlag: Maschine

 

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
0210 Maschinen 20.000 88111 Müller 20.000
 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
0440 Maschinen 20.000 88111 Müller 20.000

3 Bei der Einfuhr fällt Einfuhrumsatzsteuer an

Die Einfuhr von Gegenständen unterliegt nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG der Einfuhrumsatzsteuer. Unter Einfuhr ist das tatsächliche Verbringen des Gegenstands aus dem Drittland in das Inland zu verstehen.

Diesbezüglich ist zu berücksichtigen, dass seit dem 1.1.1993 mit Rücksicht auf die Besonderheiten des Europäischen Binnenmarkts nur noch die Einfuhr aus einem Drittland Einfuhrumsatzsteuer auslöst.

Die Einfuhrumsatzsteuer bezweckt die Besteuerung des Endverbrauchers im Inland = Bestimmungsland.

 

Beratungshinweis

Der deutschen und nicht der österreichischen Einfuhrumsatzsteuer unterliegt auch die Einfuhr aus Drittländern in die zu Österreich gehörenden Gemeinden Jungholz und Mittelberg im Kleinen Walzertal.

4 Auch die Einfuhr durch den Endverbraucher wird besteuert

Da § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG nicht die Einfuhr durch einen Unternehmer voraussetzt, unterliegen auch Privatpersonen bei der Einfuhr von Gegenständen und Waren der Einfuhrumsatzsteuer. Diese muss dann an der Grenze bezahlt werden, weil eine allgemeine Erklärungspflicht von Privatpersonen für einen einfuhrumsatzsteuerpflichtigen Drittlandserwerb gegenüber inländischen Behörden ohne vorherige Grenzkontrolle nicht kontrollierbar ist.

5 Bei der Einfuhr durch Unternehmer hat die Besteuerung nur eine Kontrollfunktion

Denn der Unternehmer kann die von ihm geschuldete und entrichtete Einfuhrumsatzsteuer wieder als Vorsteuer abziehen[1] Dadurch wird er de facto nicht belastet. Hinsichtlich der Einfuhrumsatzsteuer stellt das eine sogenannte Nullsummenregelung dar.

 

Praxis-Beispiel

Deutscher Unternehmer führt steuerpflichtige oder steuerfreie Umsätze aus

Im Ausgangsfall führt Hans Groß die Maschine

  1. zur Erzielung steuerpflichtiger Umsätze und
  2. zur Erzielung steuerfreier Umsätze

ein.

Folge: In beiden Fällen muss Hans Groß bei den Zollbehörden 19 % Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Im Fall a) zieht er die Einfuhrumsatzsteuer in seiner Umsatzsteuererklärung als Vorsteuer ab. Im Fall b) kann er das nicht.[2]

6 Bestimmten Unternehmen steht kein Vorsteuerabzug zu

Und zwar handelt es sich dabei in erster Linie um Kleinunternehmer[1] und pauschalierende Landwirte.[2] Da dieser Personenkreis grundsätzlich nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, können sie mithin auch nicht die bei der Einfuhr entrichtete Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer abziehen. Sie werden behandelt wie jeder andere Endverbraucher auch.

7 Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug für die Einfuhrumsatzsteuer

  • Nur der Unternehmer ist vorsteuerabzugsberechtigt.
  • Die Einfuhrumsatzsteuer musste bis zum 29.6.2013tatsächlich bezahlt worden sein. Das mussteder einführende Unternehmer durch einen zollamtlichen Beleg nachweisen.Jedoch wurde § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 UStG dahingehend geändert, dass bereits die entstandene Einfuhrumsatzsteuer für Gegenstände, die für das Unternehmen nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG eingeführt worden sind, als Vorsteuer abgezogen werden kann. Diese Änderung wurde erforderlich, weil der EuGH mit Urteil vom 29.3.2012 entschieden hat, dass das Recht zum Abzug der Einfuhrumsatzsteuer nicht von der zuvorigen tatsächlichen Zahlung der Einfuhrumsatzsteuzer abhängig g...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge