Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.2.2 Unbefugtes Offenbaren (Abs. 1)
 

Rz. 24

Offenbaren i. S. d. § 333 Abs. 1 HGB ist die schriftliche oder mündliche Weitergabe des Geheimnisses an eine oder mehrere Personen, denen dieses Geheimnis bisher noch nicht bekannt war. Es genügt bereits, wenn das Geheimnis dem Dritten zugänglich gemacht wird, ohne dass es auf die tatsächliche Kenntnisnahme durch diesen ankommt.

 

Rz. 25

Ausreichend ist bereits die Bestätigung einer Vermutung oder eines Gerüchts, ebenso wie die Verbreitung des Geheimnisses als Gerücht.

Das Offenbaren kann auch durch Unterlassen erfolgen, wenn die Weitergabe des Geheimnisses zwar erkannt, aber nicht verhindert wird. Die Übernahme der Prüfungstätigkeit begründet zugleich die Garantenpflicht (§ 13 StGB).

 

Rz. 26

Die Weitergabe des Geheimnisses ist unbefugt, wenn der Täter hierzu weder berechtigt noch verpflichtet war. Eine solche Berechtigung liegt grds. für die Weitergabe von Informationen an das jeweilige vertretungsberechtigte Organ der KapG, nicht aber gegenüber einzelnen Mitgliedern vor. Soweit der Prüfer eigene Interessen gegenüber der Ges., wie z. B. die Durchsetzung eigener Honorarforderungen oder die Abwehr von Ansprüchen der Ges., verfolgt, ist er zur Offenbarung grds. befugt, soweit diese zu einer sachgerechten Interessenwahrnehmung erforderlich ist. Nicht unberechtigt ist die Weitergabe, wenn sie durch eine entsprechende rechtswirksame Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht gedeckt ist.

 

Rz. 27

Offenbart der AP im Rahmen seiner Überprüfung im Qualitätskontrollverfahren (Peer Review), bleibt er straffrei nach § 333 HGB, soweit die Offenbarung für die Durchführung des Qualitätskontrollverfahrens erforderlich ist. In diesem Fall ist auch die Verschwiegenheit des AP gem. §§ 43 Abs. 1 Satz 1 WPO, 323 Abs. 1 Satz 1 HGB und 57b Abs. 3WPO eingeschränkt.

 

Rz. 28

Für den Beschäftigten einer Prüfstelle ist § 342c Abs. 1 Satz 2 HGB zu beachten, wonach bei gesetzlich begründeten Mitteilungspflichten die Verschwiegenheitspflicht nach § 342c Abs. 1 Satz 1 HGB nicht gilt. Eine solche Mitteilungspflicht besteht nach § 342b Abs. 6 und Abs. 8 HGB bei dem Verdacht von Straftaten im Zusammenhang mit der Rechnungslegung und bei dem Verdacht einer Berufspflichtverletzung des AP.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge