Außenprüfung: Prüfung bei B... / 1.2.1 Klassische Prüfungstechniken

Hier geht es um die Entscheidung, ob Zahlungen zu einer Bilanzierung, Betriebsausgaben oder Betriebseinnahmen führen, betrieblich oder privat veranlasst sind und welche steuerlichen Folgen sich daraus ergeben.

Prüffelder Buchführung

 
Thema Prüffeld
Bilanz  
Anlagen

Investitionsabzugsbetrag,Bildung und Übertrag von 6b-Rücklagen,

Investitionszulagen.
Immaterielle Wirtschaftsgüter Bilanzierung und Abschreibung von Homepage, Domain, Software, Kundenstamm, steuerliches Bilanzierungsverbot für selbst erstellte immaterielle WG.
Unbewegliche Sachanlagen

Bilanzierung von "Ehegattengrundstücken", Drittaufwand, Arbeitszimmern, Wohnungen, notwendiges oder gewillkürtes Betriebsvermögen, Anschaffungsnahe Aufwendungen,

Abgrenzung von Grund und Boden – Gebäude – Außenanlagen.
Bewegliche Sachanlagen Bilanzierung und Abschreibung von Maschinen und Anlagen sowie insb. privatgenutzten PKWs.
Finanzanlagen Notwendiges Betriebsvermögen?
Vorräte, Waren

Erfassung von Außenlagern, Kommissionslagern, Warenbewertung (Skonti, Rabatte, Verbrauchsfolgen Lifo etc.),

Bewerten von halbfertigen und fertigen Produkten.
Forderungen Delkredere, Forderungsausfälle.
Finanzkonten

Abstimmung von Banksalden,

Kassenbücher, Tagessummenbonds, Aufzeichnungen elektronischer Kassen, Verprobungen.
Aktive Rechnungsabgrenzung Jahresübergreifende Zahlungen an Versicherungen, von Beiträgen und Wechselzinsen.
Rückstellungen, Verbindlichkeiten Prüfen der Höhe dem Grunde nach, Abzinsung bei unverzinsten Passiva mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.
GuV  
Aufwandsposten Durchsicht nach aktivierungspflichtigen Positionen bzw. privat veranlassten Aufwendungen.
Löhne Prüfung von Arbeitsverhältnissen mit nahestehenden Personen (z. B. Ehegatten, Kinder, etc.).
Wareneinkauf, Erlöse Verprobung des Rohaufschlages
Privatkonto  
Geldverkehrsrechnung Konnte der Lebensunterhalt mit den gebuchten Entnahmen und sonstigen Geldzuflüssen gedeckt werden?
Private Aufwendungen
  • Wurden alle privaten Nutzungen (z. B. Kfz-Nutzung, Strom, Wasser, Heizung, Wohnung) korrekt erfasst?
  • Wurden Anlagenabgänge privat entnommen?
  • Sind Aufwandsposten privat veranlasst?

Tabelle: Prüffeld Buchführung

Neben der Buchführung bzw. Einnahmenüberschussrechnung gilt es noch diverse gesetzliche Normen zu beachten:

Prüfungsansätze Einzelsteuergesetze

 
Thema Prüffeld
Einkommensteuer
  • Wurden alle nichtabzugsfähigen Betriebsausgaben richtig verbucht und dem Gewinn außerbilanziell wieder hinzugerechnet?
  • Führten handelsrechtliche Bilanzierungswahlrechte zu steuerlichen Aktivierungspflichten bzw. Passivierungsverboten?
  • Liegt ein Fall der Verlustabzugsbeschränkung nach 15a EStG vor?
Körperschaftsteuer
  • Verdeckte Gewinnausschüttungen,
  • Steuerfreistellung bei erhaltenen Ausschüttungen,
  • Abzugsverbot von Beteiligungsverlusten,
  • Kapitalertragsteuer.
Gewerbesteuer
  • Abgleich des steuerlichen Gewinns ESt/KSt mit dem erklärten Gewinn aus Gewerbebetrieb,
  • Hinzurechnungen,
  • Kürzungen.
Umsatzsteuer
  • Steuerfreie Umsätze (EU, Drittland),
  • Ermäßigt besteuerte Umsätze,
  • Leistungsempfänger als Steuerschuldner (13b-Fälle),
  • Vorsteuerabzug, EUSt, Zölle,
  • Vorsteuerberichtigung nach Nutzungswechsel.

Tabelle: Prüfungsansätze Einzelsteuergesetze

Liegen besondere Fallgestaltungen vor, sind weitere Themen interessant:

Besondere Fallgestaltungen

 
Thema Prüffeld
Anpassungen Übergang von der Handels- zur Steuerbilanz
Betriebsaufspaltung

Erkennen der Betriebsaufspaltung und Bilanzierung der Wirtschaftsgüter,

Aufdeckung der stillen Reserven bei Wegfall der Betriebsaufspaltung.

Höhe der Pachtentgelte.
Gewerblich geprägte Personengesellschaft Vermeidung der Aufdeckung stiller Reserven
Personengesellschaft

Sonderbetriebsvermögen, Ergänzungsbilanzen,

Abstimmung mit Verlustabzugsbeschränkung.
Gesellschafterwechsel, Unternehmensverkauf

Mitnahme bzw. Wegfall von Verlustvorträgen, Umsatzsteuerfreiheit, Vorsteuerberichtigungen, Grunderwerbsteuer 95 %-Grenze,

Erbschaft- und Schenkungssteuer.
Auslandssachverhalte Verrechnungspreise, Abzugsbeschränkung von Aufwendungen, sofern sie mit nicht in Deutschland versteuerten Erträgen zusammenhängen, Umsatzsteuer(-befreiungen).

Tabelle: Besondere Fallgestaltungen

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge