Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / IV. Vereinfachung und/oder Abwandlung von Ansatz- und Bewertungsprinzipien
 

Tz. 44

Stand: EL 28 – ET: 03/2016

In vielen Teilen entspricht der Standard den Regelungen der herkömmlichen IFRS. Aus Kosten-Nutzen-Erwägungen hat der IASB jedoch wesentliche Erleichterungen vorgenommen (vgl. IFRS für KMU BC46). Komplexe Regelungen der herkömmlichen IFRS wurden im IFRS für KMU vereinfacht oder vollständig neu gestaltet, Wahlrechte wurden eingeschränkt. Vollständig neu gefasst wurden die Regelungen zu Finanzinstrumenten (Abschnitte 11 und 12). Regelungen, die in den herkömmlichen IFRS mit einem hohen Aufwand verbunden sind, wie beispielsweise Wertminderungstests bei immateriellen Vermögenswerten mit unbestimmter Nutzungsdauer (vgl. Tz. 137) oder dem Geschäfts- oder Firmenwert (vgl. Tz. 157) wurden durch die Einführung einer planmäßigen Abschreibung und des so genannten Indikatoransatzes wesentlich vereinfacht. Weiterhin wurden Erleichterungen vorgenommen, indem Wahlrechte aus den herkömmlichen IFRS nicht übernommen wurden (vgl. Tz. 42 f.). Die wesentlichen Änderungen von Ansatz- und Bewertungsprinzipien werden detailliert unter E. (vgl. Tz. 72 ff.) dargestellt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge