| DFB-Elf

Weltmeisterlicher Umgang mit Stress und Belastungen

Umgang mit Stress im Sport - Vorbild für die "normale" Arbeitswelt
Bild: mauritius images / STOCK4B-RF

Scheinbar konnte sie nichts aus der Ruhe bringen, die Neuers und Schweinsteigers. Okay, man hat bei Ihnen auch die eine oder andere Unsicherheit feststellen können. Trotzdem haben sie gezeigt, wie sie "weltmeisterlich" mit Stress, Konflikten und psychischen Belastungen umgegangen sind.

Im Beruf wie im Sport wird von Spitzenkräften Höchstleistung gefordert. Gut betreut und angemessen gefördert, entwickeln sich über die Jahre hinweg nicht nur erfolgreiche Wettkämpfer, sondern auch starke Persönlichkeiten. Doch treten psychische Belastungen auf, können diese vor lauter Arbeit bzw. Training falsch eingeschätzt werden.

Praxisnahe Hilfestellungen beim Umgang mit Stress und Belastungen

Psychische Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen sind in der Arbeitswelt wie im Profisport ein Thema. Die Broschüre "Kein Stress mit dem Stress - Tipps und Lösungen für mentale Stärke und psychische Gesundheit im wettkampforientierten Leistungssport" bietet praxisnahe Hilfestellung für Trainer und Funktionäre, damit diese ihre Sportler auch in Krisenzeiten unterstützen können.

Wenig weltmeisterlich: Die tragische Geschichte von Robert Enke

Die einleitenden Worte von Teresa Enke beschreiben eindrücklich die Problematik psychischer Erkrankungen von Sportlern. Sie erzählt mit wenigen Worten die tragische Geschichte ihres Mannes, dem Profi-Fußballtorwart Robert Enke, der unter Depressionen litt und Selbstmord beging. Sie nennt aber auch Beispiele, wie psychisch erkrankte Spitzensportler nach einer Therapie wieder erfolgreich in den Beruf zurückkehren konnten.

Tipps und Hinweise zum Umgang mit Stress im Sport lassen sich auf die Arbeitswelt übertragen

Die Broschüre ist für alle interessant, die sich für (Leistungs-)Sport interessieren., aber auch für alle, die beruflich Stress ausgesetzt sind. Viele der Tipps und Hinweise am Ende der Kapitel lassen sich aber auch auf die Arbeitswelt übertragen. Hierzu zählen z. B.

  • Positive Erfahrungen fördern die Zufriedenheit und die Selbstwirksamkeit, was letztlich in einer Leistungssteigerung mündet.
  • Emotionen wie Stress, Ärger oder Angst können die psychische Gesundheit und damit die Leistungsfähigkeit spürbar beeinträchtigen.
  • Durch die Formulierung klarer und realistischer Ziele lässt sich Druck abbauen und Selbstvertrauen fördern.
  • Bewusst gestaltete Zeiten für Regeneration und Entspannungsübungen wirken psychischer Überlastung entgegen.
  • Konflikte innerhalb eines Teams sind in der Regel wenig hilfreich für Motivation und Leistung.
  • Nur wer achtsam bleibt, seine Bedürfnisse kennt, ernst nimmt und dafür Sorge trägt, dass sie befriedigt werden, erhält seine psychische Gesundheit und damit seine Leistungsfähigkeit.

Gehen auch Sie weltmeisterlich mit Stress um - mit dem neuen Haufe-Produkt "Haufe Gesundheitsmanagement - Unternehmen stressfest machen".

Schlagworte zum Thema:  Burnout, Stress, Psychische Belastung, Entspannung

Aktuell

Meistgelesen