| Psychische Belastungen

Depressionsgefahr immer noch unterschätzt

Depressionen sind unter Beschäftigten weit verbreitet
Bild: John Foxx Images and Images 4 Communication

Anlässlich des 12. Europäischen Depressionstages am 1. Oktober veröffentlichte die Ärztezeitung einen Artikel, in dem sie von einer Herkulesaufgabe für die Arbeitswelt sprach. Gemeint ist damit die in deutschen Firmen immer noch unterschätzte Depressionsgefahr bei Arbeitnehmern.

Zwischen 2000 und 2014 stiegen die Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) um zwei Drittel. Dies belegt u. a. der Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse (TK). Heute nehmen die AU-Tage wegen psychischen Erkrankungen - darunter auch Depressionen - Platz zwei bei den Krankschreibungen in Deutschland ein.

Hochgerechnet auf alle Arbeitnehmer bedeutet das allein Produktionsausfallskosten in Höhe von rund 4 Mrd. EUR pro Jahr. Betriebsärzte stehen hier allerdings oftmals vor einer nicht lösbaren Aufgabe.

Depressionsgefahr - Führungskräfte nehmen das Thema noch nicht ernst genug

Bei Depressionen ist eine frühzeitige Diagnose und sofortige Behandlung maßgeblich für den Behandlungserfolg. Doch die Führungskräfte nehmen das Thema noch nicht ernst genug.

Das hat auch zur Folge, dass nur wenige so geschult sind, dass sie in der Lage sind, erste Anzeichen bei ihren Mitarbeitern zu erkennen.

Arbeitsmediziner kennen sich zu wenig mit Depressionen aus

Doch nicht nur Führungskräfte sind beim Thema Depressionen hinten dran. Auch viele Arbeitsmediziner kennen sich bisher zu wenig damit aus. Schuld daran ist das Ausbildungskonzept bei den Medizinern, das lange Zeit das Thema vernachlässigt hat.

Kenntnisse zu psychischen Belastungen reichen oft für eine Gefährdungsbeurteilung nicht aus

Die Defizite der Arbeitsmediziner und Führungskräfte erschweren aber u. a. auch die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz. Laut Arbeitsschutzgesetz müssen dort auch psychische Belastungen erfasst werden. Allerdings kann man davon ausgehen, dass auch hier die Kenntnisse für eine angemessene Beurteilung nicht immer ausreichend sind.

Der Haufe-Beitrag "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen" stellt den Ablauf und die Ausgestaltung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen dar.

Depressionen - das könnte Sie auch interessieren

Psychische Belastungen - wenn der Kollege sich verändert

TK-Depressionsatlas 2015: Manche Berufe schlagen mehr auf die Seele

Resilienz - was ist das eigentlich?


Alle Infos zum Thema "psychische Belastung" finden Sie auf dieser Themenseite.

Schlagworte zum Thema:  Psychische Belastung, Depression, Burnout, Gefährdungsbeurteilung

Aktuell

Meistgelesen