01.03.2013 | Umweltschutz

Moderne Unternehmen gestalten ihren eigenen Naturraum

Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

An der Arbeitsstätte ankommen und sich mitten in der Natur fühlen. Das muss nicht nur für Gärtner so sein. Unternehmen können ihre Gewerbefläche nutzen und sie im Einklang mit der Natur gestalten. Wie das gehen kann, beschreibt ein neuer Leitfaden.

Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Ökologie sind Begriffe, die viele Unternehmen zu ihrer Firmenphilosophie gemacht haben. Die Firmengelände sehen allerdings oft eher grau und wenige lebensbejahend aus.

Das muss nicht sein, denn hier ist weniger oft mehr, wenn man an geeigneten Stellen der Natur "freien Lauf" lässt.

Moderne Unternehmen unterstützen biologische Vielfalt

Die großflächig angelegten Industrieparks des 20. Jahrhunderts sind meist kein Naturraum. Trotzdem sind diese Gewerbegebiete kleine Ökosysteme, in denen viele Tierarten leben können. Mit der richtigen Gestaltung könnte es für die biologische Vielfalt in Deutschland noch besser werden.

Eine naturnahe Gestaltung bedeutet vor allem:

  • Versiegelungen minimieren,
  • Regenwasser zurückhalten,
  • auf Dünger und Pestizide verzichten,
  • nährstoffarme Böden schaffen,
  • heimische und standortgerechte Pflanzen verwenden,
  • Teilbereiche verwildern lassen.

Grünes Firmengelände - gut fürs Image – gut fürs Konto

Naturnahe Firmengelände werden als grüne Visitenkarte wahrgenommen oder anders gesagt: Wo es grünt und blüht, vermutet man auch umweltbewusstes und verantwortliches Wirtschaften.

Auch die finanziellen Vorteile sind schlagkräftige Argumente für eine naturnahe Gestaltung: Heimische Pflanzen sind robust, brauchen weniger Pflege und halten länger. Eine Blumenwiese muss nur zwei Mal pro Jahr gemäht werden. Eine Rasenfläche hingegen muss regelmäßig geschnitten, gewässert und gedüngt werden, damit sie ansprechend aussieht. Allein das kostet das Achtfache, so eines der Rechenbeispiele im Leitfaden.

Die Boschüre "Moderne Unternehmen im Einklang mit der Natur" der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) gibt viele Beispiele. Beim Durchblättern fallen sofort die Fotos auf. Sie machen Lust auf Natur und motivieren, sich mit dem Thema näher zu beschäftigen.

Schon ist man bei Schritt 1, der Bestandsaufnahme. Man überlegt sich, wie es rund um die eigene Firma aussieht. Wie es dann konkret weiter gehen kann, erklärt der Leitfaden Schritt für Schritt.

Schlagworte zum Thema:  Umweltschutz, Umweltmanagement, CO2-Bilanz, Versiegelung, Energiemanagement, Grünfläche

Aktuell

Meistgelesen