| Sicherheit

Hygiene - Wartung und Training maßgeblich für die Sicherheit

Bild: Haufe Online Redaktion

Immer wieder geraten Kliniken durch dramatische Todesfälle in die Schlagzeilen. Ursache sind multi-resistente Krankheitserreger. Arbeitsschutzmaßnahmen tragen dazu bei, dass sie sich nicht ausbreiten. Doch bei Wartung und Hygienemaßnahmen treten immer wieder Versäumnisse auf.

In Kliniken wimmelt es nur so von Bakterien, Pilzen und Viren. Das ist nicht verwunderlich, denn Kranke werden zum Teil auch deshalb dort behandelt.

Doch dass sich fast eine halbe Million Klinikpatienten pro Jahr mit multi-resistenten Formen infizieren, wie Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zeigen, das muss nicht sein.


Medikamente sind unwirksam

Multi-resistente Erreger sind so gefährlich, wie ihr Name es vermuten lässt. Die Erreger sind genetisch mutiert. Gegen sie kommt kaum ein Mittel mehr an. Sie sind unempfindlich gegenüber verschiedenen Antibiotika oder Virostatika. Im Ernstfall kann es deshalb dazu kommen, dass ein hochwirksames Medikament nicht mehr wirkt.

 

Ausbreitung wird zu spät erkannt

Gefährlich werden die multi-resistenten Erreger vor allem dann, wenn sie sich zunächst unerkannt ausbreiten. Plötzlich erkranken Patienten schwer, ohne dass ein Zusammenhang mit ihrer eigentlichen Krankheit vorliegt. Ist die Ursache endlich aufgedeckt, ist die notwendige medikamentöse Behandlung nur selten erfolgreich.

 

Technische Hygienemaßnahmen

Ausbreiten können sich die Erreger etwa über Klimaanlagen oder bei der Übertragung von Mensch zu Mensch. In sensiblen Bereichen wie Operationssälen, Intensiv- oder Frühchenstationen ist es deshalb wichtig, technische Vorkehrungen zu treffen.

Mit Schleusen und einer automatisierten Raumdruckanlage wird etwa ein dauerhafter Überdruck erzeugt. So können keine Keime von außen hereingelangen. Mit Partikelzählern, ob über die Ferne oder per Handgerät, lässt sich ein Raum kontinuierlich überwachen bzw. lassen sich punktgenaue Messungen durchführen.

Die Geräte müssen allerdings richtig eingestellt, gehandhabt und gewartet werden. Nur dann können sie die notwendige Sicherheit gewährleisten.

 

Hygiene muss man üben

Auch das Klinikpersonal kann zur Sicherheit beitragen. Bei hochinfektiösen Krankheiten sind sie verpflichtet, eine FFP-Maske zu tragen.

Doch das Tragen der Masken ist nur ein Aspekt. Der richtige Sitz davon ist genauso wichtig. Hier zeigen sich aber immer wieder Wissenslücken und unsichere Handhabung in der Anwendung. Langfristig lässt sich das Verhalten vor allem über regelmäßiges Training verbessern.

Schlagworte zum Thema:  Hygiene, Krankenhaus

Aktuell

Meistgelesen