Computer und Smartphones sind aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. Ständige Unterbrechungen bei der Arbeit und der Anspruch, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, gehören zu den Nachteilen der digitalen Technik. Wie kann man sich dagegen schützen?

In der aktuellen Ausgabe von Certo, dem Kundenmagazin der VBG, finden sich neben Hintergrundinformationen, einer Reportage und einem Interview auch Tipps, wie man trotz der Informationsflut einen klaren Kopf behalten kann.

Informationsflut kann das Gehirn überlasten

Im Prinzip will unser Gehirn gefordert werden. Entscheidend ist dabei allerdings die Dosis. Und die hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Heute umgibt uns eine Informationsflut. Sie kann das Gehirn überlasten. Die Folge können Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten sein.

Informationsflut kann zum gesundheitlichen Risiko werden

Verursacht die Informationsflut, dass die Arbeit ständig unterbrochen wird, mehrere Dinge gleichzeitig erledigt werden und vielleicht auch noch eine ständige Erreichbarkeit gefordert ist, kann die psychische Belastung zum gesundheitlichen Risiko werden.

Sich auf sich selbst konzentrieren

Vier einfache und praktische Ideen aus Certo helfen Ihnen, sich vor der Informationsflut zu schützen und einen klaren Kopf zu behalten.

  • Planen Sie regelmäßig eine stille Stunde ein. Schalten Sie dafür Ihr E-Mail-Programm und Ihr Smartphone aus.
  • Machen Sie eine wirkliche Mittagspause: Essen Sie etwas. Gehen Sie ein bisschen spazieren. Oder setzen Sie sich entspannt auf eine Bank. Machen Sie nichts anderes und nichts nebenbei!
  • Stellen Sie das akustische Eingangssignal an Ihrem Computer, Tablet und Smartphone dauerhaft aus.
  • Trainieren Sie Ihre Konzentration und Aufmerksamkeit. Das geht mit Atemübungen oder dem Lesen eines Buches.

Zukunftsstudie BGM

Ist Ihr BGM zukunftsfest? Nehmen Sie teil an unserer Umfrage „#whatsnext – Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ und sichern Sie sich exklusiv die Studienergebnisse und ein individuelles Feedback zu Stand und Herausforderungen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Ihrem Unternehmen.

Mehr Information