03.08.2016 | Gesundheit

Beschäftigte wünschen sich Regelungen für Erreichbarkeit

Ständige Erreichbarkeit belastet Gesundheit und Privatleben.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Laut einer Studie müssen 25 % der Beschäftigten auch außerhalb der Arbeitszeiten erreichbar sein. So will es der Chef oder erwarten es die Betroffenen von sich selbst. Doch die ständige Erreichbarkeit belastet die Gesundheit und das Privatleben. Denn wer auch nach Feierabend oder am Wochenende erreichbar ist, erholt sich zu wenig.

E-Mail, WhatsApp, SMS oder ein Anruf: durch den Einsatz von Tablets und Smartphones hat sich die Möglichkeit der ständigen Erreichbarkeit erhöht. Da die digitalen Geräte beruflich und privat genutzt werden, vermischen sich die beiden Bereiche. Wer nach Feierabend seine privaten E-Mails abruft, sieht meist auch den Eingang von beruflichen Nachrichten. Um nicht darauf zu reagieren, braucht es eine große Portion Selbstmanagement oder eine betriebliche Regelung, die sich viele Beschäftigte wünschen.

Click to tweet

Wer ständig erreichbar ist, schläft schlechter

Bei der Studie der Martin-Luther-Universität in Halle Wittenberg mit 125 Berufstätigen zur Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit zeigte sich, dass Berufstätige bei denen Arbeit und Freizeit nicht klar voneinander getrennt sind,

  • ihre Erholungsphasen durch Unterbrechungen verkürzen,
  • sich deshalb schlechter erholen,
  • gedanklich nicht abschalten können und
  • schlechter schlafen.

Wer ständig erreichbar ist, belastet sein Privatleben

Von der ständigen Erreichbarkeit betroffen sind u. a.

  • die eigene Erholungs- und Schlafzeit,
  • das Familienleben,
  • die Wochenendplanung sowie
  • die Urlaubsgestaltung.

Betroffene und Lebensgefährten wünschen sich weniger Erreichbarkeit

Laut der Studie

  • wünschen sich 60 % der Befragten, die erreichbar sein müssen, gesetzliche oder betriebliche Regelungen für die Erreichbarkeit. Eine größere Rolle spielt dieser Wunsch bei älteren Arbeitsnehmern und bei solchen mit kleinen Kindern.
  • wünschen sich auch 83 % der Lebenspartner solche Regelungen.
  • fühlen sich 68 % durch die Erreichbarkeit ihres Partners beeinträchtigt.
  • wünschen sich sogar 68 %, dass ihr Partner nach der Arbeit nicht erreichbar sein muss.

Studienergebnisse zur ständigen Erreichbarkeit veröffentlicht

Weitere Ergebnisse zum 2. Teil der Studie zu Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten sind im iga.Report 23 veröffentlicht.

Mehr zum Thema ständige Erreichbarkeit

Handlungsempfehlungen zum orts- und zeitflexiblen Arbeiten

Kleines Gerät mit großer Suchtwirkung

Sonntags kein Anschluss unter dieser Nummer

Schlagworte zum Thema:  Ständige Erreichbarkeit, Smartphone, Gesundheit

Aktuell

Meistgelesen