28.05.2015 | Gesund im Job

Sonnige Pausen

Mach mal ne Pause, am besten an der frischen Luft!
Bild: Haufe Online Redaktion

Stress und Termindruck führen dazu, dass man keine Pause macht. Ein kläglicher Versuch, den vermeintlich zu kurzen Arbeitstag effektiv zu nutzen. Denn im Endeffekt ist man erschöpft, müde, unkonzentriert, schlecht gelaunt und wahrscheinlich ist noch immer nicht alles erledigt. Besser sind regelmäßige Pausen und Bewegung.

Gerade die kleinen Pausen, die paar Schritte zwischendurch, die Sonnestrahlen über den Tag verteilt machen uns fit und halten gesund. Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) gibt Tipps, wie es sich gesund und konzentriert im Job leben lässt.

Bei Pausen gilt: mehr ist mehr

Eine lange Arbeitsphase lässt sich nicht mit einer, auch längeren, Pause ausgleichen. Besser ist es mehrere kürzere Pausen einzulegen. Darüber freuen sich der Körper und der Kopf. Besonders effektiv sind Pausen

  • an der frischen Luft,
  • in Bewegung, um ständiges Sitzen auszugleichen,
  • bei Sonnenschein und
  • z. B. mit Kollegen. Dann sollte man allerdings die Zeit nur für private Gespräche nutzen.

Die Sonne lockt das Glückshormon

Die frische Luft „pustet“ den Kopf frei und füllt den Körper mit Sauerstoff. Die Sonne veranlasst den Körper Vitamin D zu bilden und das „Glückshormon“ Serotonin zu produzieren. Vitamin D ist wichtig für den Knochenbau und das Immunsystem, Serotonin fördert Ausgeglichenheit und Aktivitäten.

Gesund "trotz" Job: Beine brauchen Bewegung

Vor allem wer viel sitzt, braucht als Ausgleich Bewegung. Ansonsten drohen Venenleiden. Am besten helfen:

  • mehrmals täglich Übungen am Arbeitsplatz, bei denen die Beine und Füße bewegt werden,
  • Treppensteigen statt Aufzugfahren,
  • leichter Ausdauersport.

Faustregel für starke Beine und einen gesunden Rücken: 3L-3S

Der Mensch ist von Natur aus ein Läufer, sonst hätte er keine so langen und kräftigen Beine. Doch das vernachlässigen wir ständig. Helfen kann dagegen die 3L-3S-Regel z. B. als Spickzettel über dem Schreibtisch: Lieber Laufen und Liegen – Statt Sitzen und Stehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

"Gute“ Pausen machen - maximale Entspannung bei minimalem Zeitaufwand

Entspannen jenseits der traditionellen Mittagspause

Burnoutprävention für Führungskräfte: Sorgen Sie gut für sich, bevor es wieder niemand anders tut

Schlagworte zum Thema:  Burnout, Stress, Pausen

Aktuell

Meistgelesen