Der Krankenstand ist laut AOK Fehlzeitenreport 2018 in den vergangenen drei Jahren konstant geblieben. Es zeigt sich aber auch: Sinnvolle Arbeit stärkt die Gesundheit und senkt die Fehlzeiten. Und je sinnloser der Job, desto mehr Krankmeldungen gibt es.

Für den Fehlzeiten-Report 2018 vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) wurden über 2.000 Erwerbstätige über ihre Einstellung zur Arbeit befragt. Zusammen mit den Daten zu Fehlzeiten und Arbeitsunfähigkeitsgründen der Versicherten ergab sich, dass die Bezahlung nicht an erster Stelle steht, wenn es um die Zufriedenheit und letztendlich auch um die Gesundheit geht.

Sinnhaftigkeit und gesunde Arbeitsbedingungen sind besonders wertvoll

  • Für 98,4 % der Befragten ist es am wichtigsten, dass sie sich am Arbeitsplatz wohlfühlen. 
  • 97,9 % legen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit Kollegen.
  • Für 96,8 % ist ein gutes Betriebsklima wichtig.
  • Für 96,8 % ist die Loyalität des Unternehmens von Bedeutung.
  • 92,4 % wollen ein gutes Verhältnis zum Vorgesetzten.

Wunsch und Wirklichkeit unterscheiden sich deutlich

  • Nur 78 % gaben an, dass in ihrem Unternehmen das Betriebsklima gut ist.
  • Nur 69 % fanden, dass sich der Arbeitgeber ihnen gegenüber loyal verhält.

Sinnvolle Arbeit senkt Fehlzeiten

  • 12,1 Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tagen) verzeichnete die AOK im Durchschnitt.
  • 19,6 AU-Tage hatten die Beschäftigten, die unter schlechten Arbeitsbedingungen und in einem schlechten Betriebsklima arbeiten müssen.
  • Nur 9,4 Fehltage hatten dagegen diejenigen, die sich bei der Arbeit wohlfühlen und sie als sinnhaft ansehen.

Fehlzeiten: Präsentismus ist in gesunden Betrieben geringer

Arbeiten gehen, obwohl man krank ist? Davon hat weder der Kranke etwas noch die Kollegen. Auf Dauer schadet so ein Verhalten dem Unternehmen. Doch wer seine Tätigkeit als sinnlos wahrnimmt, dem ist das egal. In einem Betrieb, wo sich die Mitarbeiter wohl fühlen, achten sie auch mehr auf ihre Gesundheit. Gut auskuriert kommen sie mit neuer Kraft zur Arbeit zurück.

  • 21,1 % gingen durchschnittlich trotz Krankschreibung zur Arbeit.
  • 24,8 % waren es sogar bei denen, die ihre Arbeit für sinnlos halten.
  • Nur 18,5 dagegen waren es bei denjenigen, die ihre Arbeit sinnstiftend empfinden.