Auch beim Arbeiten im Hotelzimmer können ergonomische Hilfsmittel die Gesundheitsrisiken mobilen Arbeitens vermindern. Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Ob mit dem Tablet auf der Baustelle oder dem Notebook im Hotelzimmer: immer mehr Bürotätigkeiten werden unterwegs erledigt. Wer regelmäßig mit einem mobilen digitalen Gerät arbeitet, für den empfehlen sich kleine, praktische Hilfsmittel.

Jeder, der schon einmal länger an einem Notebook gesessen oder gar längere Zeit Daten in ein Tablet eingegeben hat, kennt die ungünstige Körperhaltung, die man dabei einnimmt. Der Rücken ist gekrümmt, der Kopf weit nach vorne und unten geneigt, Hände und Arme sind oft nirgends aufgelegt. Die Folge sind Verspannungen, z. B. von Schulter und Nacken. Außerdem vertippt man sich auf der zu kleinen Tastatur häufig. Das stresst!

Mit einer externen Tastatur entspannter tippen

Eine externe Tastatur kann einem die Dateneingabe erleichtern, so ein Tipp in der aktuellen Ausgabe von Certo, dem Kundenmagazin der Verwaltungsberufsgenossenschaft VBG. Nein, die muss nicht groß sein. Eine faltbare Tastatur ist z. B. zusammengeklappt nur so groß wie eine CD-Hülle. So viel Platz ist in jeder Tasche und die Arbeitserleichterung ist deutlich spürbar.

Sich mit Kopfhörern gegen Umgebungslärm abschotten

Am Flughafen oder in der Bahn kann es schon einmal laut hergehen. Der hohe Lärmpegel erzeugt Stress. Mit Kopfhörern, die eine Lärmunterdrückungsfunktion haben, lassen sich störende Umgebungsgeräusche verringern. Wer dabei noch seine Lieblingsmusik hört, wird so gut wie nichts mehr vom Lärm um ihn herum bemerken. Aber Achtung: Verpassen Sie nicht Ihr Flugzeug oder vergessen Sie nicht vor lauter Abgeschottet-sein aus dem Zug auszusteigen.

Die eigene Stromversorgung nutzen

Nicht immer ist eine Steckdose in greifbarer Nähe. In diesem Fall hilft eine tragbare Powerbank. Doch Vorsicht: Der externer Zusatzakku kann so viel Power haben, dass er beim Ladevorgang sehr heiß wird. Es ist schon passiert, dass sich eine Powerbank bei zu hoher Hitzeentwicklung selbst entzündet hat. Deshalb sollte man das Aufladen immer überwachen.

Entspannt im Büro ankommen und andocken

Wer unterwegs arbeiten kann, kommt oft entspannt im Unternehmen an. Damit dort das mobile Gerät automatisch mit dem lokalen Netzwerk, einem großen Bildschirm, Tastatur, Maus und weiteren Geräten verbunden werden kann, ist eine Dockingstation ideal. So funktioniert der Wechsel reibungslos, ohne dass unterwegs bearbeitete Daten auf einen Rechner übertragen werden müssen.

Schlagworte zum Thema:  Ergonomie, Mobiler Arbeitsplatz

Aktuell
Meistgelesen