Die Digitalisierung der Arbeitswelt muss nichts Bedrohliches haben. Bild: Corbis

„Wenn wir die digitale Transformation der Arbeitswelt erfolgreich und nachhaltig gestalten wollen, müssen wir die Menschen dazu befähigen, die Chancen, welche die Digitalisierung für eine neue Humanisierung der Arbeitswelt bietet, zu nutzen“, so Thomas Lühr und Katrin Gül des Verbundprojekts Empowerment in der digitalen Arbeitswelt (EdA).

Damit die Digitalisierung in der Arbeitswelt einhergeht mit mehr Freiheit, Autonomie, Selbstbestimmung und Entfaltungsmöglichkeiten für die Beschäftigten, müssen die Unternehmen die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen. Und die Beschäftigten müssen bereit sein, Eigenverantwortung zu übernehmen und sich selbst zu organisieren. Wie das gehen soll, will das EdA-Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aufzeigen.

Click to tweet

Arbeitswelt 4.0 - von der Analyse zum praxistauglichen Empowerment-Konzept

In einem ersten Schritt werden die Wissenschaftler den digitalen Umbruch analysieren und ermitteln, welche Potentiale und Chancen er mit sich bringt. Zum Schluss soll ein praxistaugliches Empowerment-Konzept entwickelt werden.

Digitalisierung - Crowd Work und agiles Arbeiten

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Gestaltungsfelder, in denen die Weichen für die Arbeitswelt von morgen gestellt werden, so die Wissenschaftler. Gemeint sind damit Spezialthemen wie

  • digitale Erwerbsarbeit im Internet, die so genannte Crowd Work oder
  • agiles Arbeiten wie z. B. mit der Scrum-Methode bei der Softwareentwicklung,
  • agile Organisationskonzepte mit ihrer ausgeprägten Kundenorientierung, immer kürzeren Innovationszyklen und durchgängigen, flexiblen Prozessen.

Der Mensch in der digitalisierten Arbeitswelt

Auch in der digitalisierten Arbeitswelt sollte der Mensch im Mittelpunkt stehen. Konkret geht es dabei um ...

  • Führung in der digitalen Arbeitswelt,
  • Gesundheit und Nachhaltigkeit, damit die aktuell hohe Zahl an psychische Erkrankungen zurückgeht,
  • Zeitsouveränität auf Basis von neuen Arbeitszeitmodellen sowie
  • Partizipation und Mitbestimmung der Beschäftigten, die u. a. durch digitale Tools erleichtert werden können.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Industrie 4.0

Aktuell
Meistgelesen