Ein Arbeitsplatzkataster hilft dabei, ältere Mitarbeiter mit gesundheitslichen Einschränkungen adäquat einzusetzen. Bild: Corbis

Ein gut gemachtes Arbeitsplatzkataster ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage für den adäquaten Einsatz von Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen. Dies kann durch einen Abgleich zwischen Arbeitsplatzanforderungen und Mitarbeiterfähigkeiten erreicht werden.

Die Personalpolitik und das betriebliche Gesundheitsmanagement sehen sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, aufgrund des demografischen Wandels die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter bis zum Renteneintrittsalter zu erhalten. Vor diesem Hintergrund gewinnen Profilvergleichsverfahren an Bedeutung.

Arbeitsplatzkataster als Lösung für fähigkeitsgerechte Versetzungen

Der Anstieg des Lebensalters, physische und psychische Belastungen bei der Arbeit sowie daraus resultierende Erkrankungen können gesundheitliche Leistungseinschränkungen hervorrufen. Dies kann zur Nichtausübung der bisherigen Tätigkeit führen und die Suche nach einem den gesundheitlichen Fähigkeiten des Mitarbeiters entsprechenden Arbeitsplatz mit sich bringen.

Arbeitsplatzkataster bei der Unternehmensgruppe Hettich

Die Zunahme leistungsgewandelter Mitarbeiter stellt auch die Unternehmensgruppe Hettich vor die Herausforderung, geeignete Möglichkeiten zur Teilhabe dieser Zielgruppe am Arbeitsprozess zu gewährleisten.

Aus diesem Grund hat das Unternehmen am Standort Kirchlengern, in Ostwestfalen-Lippe, ein Arbeitsplatzkataster für die größte Produktionsgesellschaft entwickelt. Das Arbeitsplatzkataster stellt ein praxisorientiertes Instrument dar, welches eine wichtige Entscheidungsgrundlage für das BEM, den werksärztlichen Dienst und das Personalmanagement darstellt.

Das Arbeitsplatzkataster bei Hettich basiert auf einem Excel-gestützten System. Die Gegenüberstellung der Anforderungsprofile von Produktionsarbeitsplätzen hinsichtlich physischer und psychischer Kriterien sowie Umgebungseinflüssen ermöglicht den Profilabgleich der Mitarbeiterfähigkeiten, auf Grundlage identischer Kriterien.

Der Profilabgleich ermöglicht im nächsten Schritt anhand von programmierten Ampel-Symbolen das Aufzeigen von Produktionsarbeitsplätzen, die unter Berücksichtigung gesundheitlicher Fähigkeiten

bzw. Einschränkungen zum Mitarbeiter passen.

Mit Hilfe des Arbeitsplatzkatasters ist es Hettich gelungen, Mitarbeiter erfolgreich im Unternehmen zu versetzen.

Arbeitsplatzkataster - Praktischer Nutzen

Neben einem Profilabgleich für einen belastungsorientierten Arbeitsplatzwechsel und damit zur Vorbeugung von Muskel-Skelett-Erkrankungen bietet das Arbeitsplatzkataster eine Grundlage für die ergonomische Planung von neuen Anlagen. Zudem bietet es eine detaillierte Übersicht über arbeitsplatzbezogene Belastungen als Grundlage für die Ableitung von Präventions- und Gesundheitsförderungspotenzialen am Arbeitsplatz. Es fungiert als Bewertungsgrundlage altersgerechter Arbeitsplätze und führt zu deutlichen Personalkosten- und Zeiteinsparungen im Unternehmen.

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Eingliederungsmanagement, Demografischer Wandel, Belastung, Ergonomie

Aktuell
Meistgelesen