DGUV Information 206-024: S... / 14 Glossar

Im Folgenden sind Erläuterungen, keine wissenschaftlichen Definitionen aufgeführt.

  • Chronotypen: Einteilung der Menschen nach ihrer "inneren Uhr", aufgrund der sie zu unterschiedlichen Tageszeiten eine unterschiedliche Ausprägung biologischer Merkmale (Hormonspiegel, Schlaf-/Wachphasen, Körpertemperatur, Leistungsfähigkeit) aufweisen.

    • Morgentyp ("Lerchen"): Menschen, die morgens leistungsfähiger sind
    • Abendtyp ("Eulen"): Menschen, die abends leistungsfähiger sind

    Die meisten Menschen lassen sich keinem Typ eindeutig zuordnen und sind deshalb Mischtypen.

  • "innere Uhr": innerer Taktgeber/Rhythmus, dem der menschliche Organismus unterliegt
  • Melatonin: körpereigenes Hormon, das im Gehirn gebildet wird und eine wichtige Steuerfunktion für den Tag-Nacht-Rhythmus hat. Der Tag-Nacht-Rhythmus bzw. die natürliche Rhythmik der Melatoninausschüttung wird durch Schichtarbeit und damit verbundene Lichteinflüsse verändert.
  • Stimulanzien: (von lat. stimulare = anregen) Substanzen, die anregend wirken, indem sie die Aktivität der Nerven erhöhen, beschleunigen oder verbessern.
  • Schichtarbeit: unter Schichtarbeit wird das Arbeiten zu verschiedenen, teils wechselnden oder ungewöhnlichen Tages-/Nachtzeiten verstanden. In Abhängigkeit von der Lage der Arbeitszeit unterscheidet man Früh-, Spät-, Tages- oder Nachtschicht.
  • Schichtsysteme

    • permanente Schichtsysteme: konstant immer zur gleichen Zeit arbeiten, wobei es sich dabei um ungewöhnliche Arbeitszeiten handelt, z. B. Dauernachtschicht
    • Wechselschicht: Früh-, Spät- mit/ohne Nachtschicht im Wechsel
  • Schichtplan (im Industriesektor)/Dienstplan (im Dienstleistungssektor): Vorgabe einer immer wiederkehrenden identischen Abfolge von Arbeitseinsätzen
  • diskontinuierliche, teilkontinuierliche, vollkontinuierliche Schichtsysteme/Dienstplan

    • Diskonti (diskontinuierlich, ungleichmäßig): Arbeitsprozess ohne Nachtschicht
    • Teilkonti (teilkontinuierlich): Arbeitsprozess mit Nachtarbeit; keine Arbeit an Wochenenden und Feiertagen
    • Konti (kontinuierlich, gleichmäßig): ununterbrochener Arbeitsprozess mit Nachtarbeit; auch an Wochenenden und Feiertagen
  • zirkadiane Rhythmik: (von lat. circa "ungefähr" und dies "Tag") biologischer Rhythmus, der ungefähr 24 Stunden dauert (z. B. Schlaf-/Wachrhythmus)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge