Fachbeiträge & Kommentare zu Personalwesen

Beitrag aus Finance Office Professional
Berichtswesen und Kennzahle... / 5 Tipps und Tricks

Um das Berichtswesen noch aussagekräftiger gestalten zu können, ist es hilfreich, wenn man einige ausgewählte Tipps und Tricks berücksichtigt. Bei allen Punkten sollte strikt darauf geachtet werden, dass sie zusammen mit den Empfängern erarbeitet werden. Wählen Sie zu jedem Bericht, jeder Grafik oder Übersicht eindeutige Überschriften. Oft genügen einzelne Begriffe oder Stich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 5. ABC der gewerblichen Tätigkeit, Abgrenzung insb zu den Katalog- u diesen ähnlichen Berufen des § 18 EStG

Rn. 127a Stand: EL 134 – ET: 02/2019 Bei den nachfolgend alphabetisch geordneten Einzelfällen aus der Rspr geht es bei der Prüfung der Frage, ob ein Gewerbebetrieb mit GewStPfl (bei Gewerbeertrag über EUR 24 500) u Kammerzugehörigkeit in einer IHK vorliegt, insb um die Abgrenzung gegenübermehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zfs 11/2019, Herstellerhaft... / 2 Aus den Gründen:

"[29] … Nach Art. 5 Abs. 1 VO 715/2007/EG hat der Hersteller von ihm gefertigte Neufahrzeuge dergestalt auszurüsten, dass die Bauteile, die das Emissionsverhalten voraussichtlich beeinflussen, so konstruiert, gefertigt und montiert sind, dass das Fahrzeug unter normalen Betriebsbedingungen den Vorgaben der Verordnung und ihren Durchführungsmaßnahmen entspricht. Damit soll si...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen

Zusammenfassung Überblick Datenschutz ist schon lange kein Randthema mehr, sondern fester Bestandteil der Gesellschaft und damit auch der Wirtschaft. Die gestiegene Bedeutung des Datenschutzrechts spiegelt sich vor allem in dem Bußgeldrahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wider. Unternehmen drohen bei Verstößen gegen die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Date...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 1 Datenschutz im Personalwesen

Der Personalabteilung kommen aus Datenschutzsicht u. a. folgende Aufgaben zu, ggf. in Zusammenarbeit mit dem betrieblichen Datenschutzbeauftragten (DSB) oder einem externen DSB, sofern das Unternehmen einen solchen bestellt hat: Schutz der Mitarbeiterdaten vor unbefugtem Zugriff und Verlust Verpflichtung aller Beschäftigter zur Verschwiegenheit ggf. Verpflichtung auf das Fernme...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.1 Wearables & Co – Begriffserklärungen

4.1.1 Bring your own device (BYOD) Unter BYOD wird die Praxis verstanden, eigene mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones, Tablets und mittlerweile auch andere Devices wie Smartwatches oder Fitnessarmbänder, in das Firmennetzwerk zu integrieren. Angestellte bringen folglich ihre privaten Geräte in das Unternehmen(-snetzwerk) ein. 4.1.2 Choose your own device (CYOD) Bei CYOD lä...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5.1 Einzelfälle

5.1.1 Einführung einer Videoüberwachung Ein wichtiges Thema in diesem Zusammenhang ist die Einführung einer Videoüberwachungsanlage im Unternehmen. Hier hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht. Nachfolgend einige Leitsätze der aktuellen Rechtsprechung: Das Anbringen der Attrappe einer Videokamera im Außenbereich eines Klinikgebäudes erfüllt offensichtlich keinen Mitbestimm...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 1.1 Die Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung ist am 24.6.2016 in Kraft getreten und entfaltet ab dem 25.5.2018 unmittelbare Wirkung. Zum 25.5.2018 hatdie DSGVO die bisherigen Regelungen zum Schutz personenbezogener Daten, wie z. B. die Richtlinie 95/46/EG (kurz Datenschutzrichtlinie) und das bisherige Bundesdatenschutzgesetz (kurz BDSG) abgelöst. Die DSGVO umfasst insgesamt 99 Artikel, d...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 1.2 Das Bundesdatenschutzgesetz

Die DSGVO regelt in Art. 88 Abs. 1, dass Mitgliedsstaaten spezifische Vorschriften zum Beschäftigtendatenschutz treffen können. Hiervon hat der deutsche Gesetzgeber Gebrauch gemacht. Spezifische Vorschriften zur Datenverarbeitung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses finden sich in § 26 BDSG. § 26 BDSG n. F. ist stark an dem bisherigen § 32 BDSG orientiert. In der Regel...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.1 Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten – kurz pbD – sind einer der wichtigsten Begriffe im Datenschutzrecht. Die DSGVO definiert pbD als "Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (betroffene Person) beziehen". Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass jede Information bzw. jedes Datum personenbezogen ist, wenn es einen Rückschluss auf einen M...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.3 Verantwortlicher

Die Pflichten der DSGVO treffen immer den "Verantwortlichen" (früher "Verantwortliche Stelle"). Verantwortlicher ist "die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet". Werden also personenbezogene Daten von aktuellen oder ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.1.2 Choose your own device (CYOD)

Bei CYOD lässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Auswahlmöglichkeit oder sogar die völlige Wahlfreiheit, mit welchen Geräten er beruflich ausgestattet werden und arbeiten möchte. Dabei muss die private Nutzung dieser Geräte nicht zwingend erlaubt sein, kann es aber sein. Corporate Owned, Personally Enabled (COPE) Die Bedeutung von COPE ist, dass das Unternehmen die Geräte ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2 Wichtige Begriffe des Datenschutzrechts

Die DSGVO und das Bundesdatenschutzgesetz stellen einige Begriffe auf, deren Bedeutung klar sein muss. Dies ist besonders für den täglichen Umgang mit personenbezogenen Daten wichtig. An dieser Stelle liefern die Vorschriften recht verständliche Definitionen: viele Begriffe sind bereits im Gesetzestext definiert (sog. Legaldefinition). 2.1 Personenbezogene Daten Personenbezoge...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4 Datenvernetzung und Datenauswertung im Beschäftigtendatenschutz

Die digitale Revolution macht auch vor Unternehmen und Personaldaten nicht Halt. "Bring your own device" (BYOD), "Choose your own device" (CYOD), Corporate Owned, Personally Enabled (COPE), Wearables und das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) sind Begriffe, die vermehrt Einzug in den Unternehmensalltag halten. Auch die Verarbeitung von Beschäftigtendaten ist hiervo...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.1 Begründung des Beschäftigungsverhältnisses

Bewerberinnen und Bewerber sind nach § 26 Abs. 8 BDSG Beschäftigte. Dies bedeutet, dass die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten von Bewerberinnen und Bewerbern durch das BDSG geschützt sind und somit nur dann zulässig sind, wenn dies durch eine Rechtsgrundlage erlaubt ist oder der Bewerber entsprechend eingewilligt hat. 2.5.1.1 Fragerecht des Arbeitgebers in der Bewe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.2 Durchführung des Beschäftigungsverhältnisses

Auch im laufenden Beschäftigtenverhältnis ist eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur dann zulässig, wenn die Verarbeitung durch gesetzliche Grundlage erlaubt ist oder die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer eingewilligt hat. 2.5.2.1 Erfassen und Speichern von Stammdaten Unternehmen dürfen nur solche Daten über ihre Beschäftigten speichern, die zur Durchführung des ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.2 Die digitale Revolution im Unternehmen als datenschutzrechtliche Herausforderung

Die technischen und digitalen Neuerungen bringen den Unternehmen deutliche Vorteile. Sie können Mitarbeiter, Partner und Kunden besser vernetzen. Ressourcen können optimiert und die Effizienz kann gesteigert werden. All diese Vorteile sind aber auch mit Risiken und (potenziellen) Nachteilen verbunden. So bedeutet eine bessere Vernetzung der Mitarbeiter auch ein detaillierter...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.1.1 Bring your own device (BYOD)

Unter BYOD wird die Praxis verstanden, eigene mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones, Tablets und mittlerweile auch andere Devices wie Smartwatches oder Fitnessarmbänder, in das Firmennetzwerk zu integrieren. Angestellte bringen folglich ihre privaten Geräte in das Unternehmen(-snetzwerk) ein.mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.1.3 Wearables

Wearables sind tragbare Computersysteme, die während ihres Betriebs am Körper getragen werden. Wichtigster Unterschied gegenüber anderen mobilen Computersystemen, wie etwa Smartphones, ist dabei der Zweck. Bei Wearables ist nicht die Nutzung des Computersystems als solches die hauptsächliche Tätigkeit, sondern irgendeine Tätigkeit in der realen Welt, die von dem am Körper ge...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.1 Das sichere Datenschutzniveau im Drittland

Diese beiden oben genannten Prüfstufen müssen grundsätzlich positiv entschieden werden, um die Daten transferieren zu können. Bei der Prüfung und/oder Schaffung eines sicheren Datenschutzniveaus sind unterschiedliche Vorgehensweisen denkbar. 6.1.1 Angemessenheitsbeschluss Das sichere Datenschutzniveau der 2. Stufe kann im Drittland erreicht werden, wenn ein adäquates Datenschu...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.1.2 Binding Corporate Rules

Die "Binding Corporate Rules" (BCR) ermöglichen es einer Unternehmensgruppe, einem Konzern, ein internes, einheitliches Datenschutzniveau weltweit zu schaffen. Die BCR als Wohlverhaltensregeln sind durch eine europäische Datenschutzaufsicht zu genehmigen. Sind sie wirksam abgeschlossen, erfüllen sie aber lediglich die 2. Stufe der Rechtmäßigkeitsprüfung. Dennoch muss mit BCR...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 3 Die (digitale) Personalakte

Die DSGVO, konkretisiert durch BDSG, gilt für die Verarbeitung von Daten, soweit Daten ganz oder teilweise automatisiert verarbeitet werden. Sofern die Daten nicht automatisiert verarbeitet werden, aber in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen, gelten die Vorschriften der DSGVO und des BDSG ebenfalls. Für die Praxis gilt demnach: Werden personenbe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.1.3 Dauer der Aufbewahrung von Bewerbungsunterlagen

Sofern einem Bewerber abgesagt wird, sollten die Bewerbungsunterlagen spätestens 6 Monate nach der Versendung der Absage vollständig datenschutzkonform vernichtet werden. Dies gilt sowohl für Unterlagen in Papierform als auch für elektronische Unterlagen. Davon sind auch per E-Mail weitergeleitete Unterlagen und ggf. Kalendereinträge betroffen, wenn dort Bewerbungsunterlagen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 3.2 Einsichtsrecht in die Personalakte aus § 83 Abs. 1 BetrVG

Das Einsichtsrecht des Beschäftigten in die eigene Personalakte regelt § 83 Abs. 1 BetrVG: "Der Arbeitnehmer hat das Recht, in die über ihn geführten Personalakten Einsicht zu nehmen. Er kann hierzu ein Mitglied des Betriebsrats hinzuziehen. Das Mitglied des Betriebsrats hat über den Inhalt der Personalakte Stillschweigen zu bewahren, soweit es vom Arbeitnehmer im Einzelfall...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.2.1 Erfassen und Speichern von Stammdaten

Unternehmen dürfen nur solche Daten über ihre Beschäftigten speichern, die zur Durchführung des Beschäftigtenverhältnisses erforderlich sind. Dazu zählen vor allem die Stammdaten der Beschäftigten sowie Angaben zur Ausbildung und beruflicher Qualifikation. Nicht erforderlich und damit nicht erfasst werden sollten Daten aus der Privatsphäre des Beschäftigten (wie. z. B. Hobby...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.2.3 Umgang mit Daten zum Gesundheitszustand

Daten zum Gesundheitszustand eines Beschäftigten genießen über Art. 9 DSGVO einen gesteigerten Schutz. Sie dürfen nur in engen Grenzen verarbeitet werden. Häufigster Anwendungsfall dürfte der Umgang mit Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sein. Aufgrund der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall hat das Unternehmen ein berechtigtes Interesse an diesen Daten und darf diese daher...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.3 Beendigung des Beschäftigtenverhältnisses

Auch nach Beendigung des Beschäftigtenverhältnisses darf das Unternehmen die Daten ausgeschiedener Beschäftigter weiter verarbeiten, wenn dies nach § 26 BDSG erforderlich ist. Dies wird in der Regel vor allem bei Abwicklung eines Arbeitsverhältnisses sowie bei einer möglichen betrieblichen Altersvorsorge gegeben sein. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die Daten ehemal...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5 Der Beschäftigtendatenschutz

Der Begriff "Beschäftigtendatenschutz" ist auf den ersten Blick irreführend, da er kein gesetzlicher Begriff ist und somit nicht im Gesetzestext zu finden ist. Der Beschäftigtendatenschutz sollte ursprünglich in einem eigenen nationalen Gesetz normiert werden. Mit Bekanntwerden des Vorhabens, den Datenschutz durch eine Europäische Verordnung neu zu regeln, wurde das geplante...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.1.4 EU-US-Privacy Shield (EU-US-Datenschutzschild)

Für die USA gilt eine Sonderregelung: Ist ein US-amerikanisches Unternehmen unter dem EU-US-Privacy Shield zertifiziert, unterwirft es sich freiwillig einer Datenschutz-Zertifizierung, die für ein sicheres Datenschutzniveau der 2. Stufe sorgt. Somit ist die Übermittlung personenbezogener Daten ohne weitere vertragliche Regelungen datenschutzkonform, sofern auch die 1. Stufe ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.1.4 Internet der Dinge/Internet of Things (IoT)

Das Internet der Dinge ist die Idee bzw. das System, aus dem die Wearables hervorgegangen sind. Es beschreibt eine Situation, in der der Mensch bei seinen Tätigkeiten in der realen Welt durch viele Computer unterstützt wird, ohne dass diese auffallen würden. Solche Computer sind u. a. die oben beschriebenen Wearables. Aber auch das Konzept des sog. Smart Home fällt in diesen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5 Mitbestimmung bei technischen Einrichtungen (§ 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG)

Das im Zusammenhang mit dem Datenschutz wichtigste Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates ist das über die Einführung technischer Systeme, die dazu geeignet sind, das Verhalten oder die Leistung von Arbeitnehmern zu überwachen. So sind die Betriebsräte i. d. R. einzubinden, wenn z. B. die Einführung eines neuen Datenverarbeitungssystems ansteht, eine Videokamera eingesetzt od...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.2.3 Bewerbung mittels Social Media Profilen

Zeitweilig schien die Bewerbung mittels Social Media Profilen (z. B. Google+, Facebook, XING, LinkedIn) eine Möglichkeit zu werden, die immer mehr Unternehmen für ihre Bewerber anbieten. Aktuell kann man aber sagen, dass diese Methode bereits wieder auf dem Rückzug ist. Wollen Unternehmen jedoch auf solche Angebote zurückgreifen, ist Folgendes zu beachten: Die Bewerbung ist g...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5.1.3 Gesundheitsdaten

Im Zusammenhang mit der Nutzung von Gesundheitsdaten im Unternehmen ist auch § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG zu beachten, der die Mitbestimmung des Betriebsrates bei der Einführung von Regelungen zum Gesundheitsschutz vorschreibt. Im oben genannten Beispiel der Nutzung von Wearable-Daten wäre eine Mitbestimmungspflicht auf dieser Grundlage gegeben. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG hat...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 3.4 Umgang mit personenbezogenen Daten am Arbeitsplatz

Der Personalabteilung kann die Aufgabe zuteilwerden, eine Richtlinie für den Beschäftigtendatenschutz am Arbeitsplatz zu entwickeln und deren Einhaltung zu überwachen. Aber auch für die eigene Arbeit gelten diese Bestimmungen. Für diese Aufgaben findet sich im Folgenden eine Checkliste, die auf die wichtigsten Problembereiche eingeht. Diese Checkliste ist als Anregung zu ver...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5.1.1 Einführung einer Videoüberwachung

Ein wichtiges Thema in diesem Zusammenhang ist die Einführung einer Videoüberwachungsanlage im Unternehmen. Hier hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht. Nachfolgend einige Leitsätze der aktuellen Rechtsprechung: Das Anbringen der Attrappe einer Videokamera im Außenbereich eines Klinikgebäudes erfüllt offensichtlich keinen Mitbestimmungstatbestand i. S. d. § 87 BetrVG. Zur...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6 Drittlandsdaten-Transfer

Der Transfer von Personaldaten in Länder außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums (Drittländer) findet in vielen Unternehmen statt. Aufgrund der Komplexität der Thematik wird nachfolgend nur kurz die Prüfsystematik eines datenschutzkonformen Transfers aufgezeigt. Anschließend werden Instrumente kurz vorgestellt, die grundsätzlich dazu geeignet ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.1.1 Angemessenheitsbeschluss

Das sichere Datenschutzniveau der 2. Stufe kann im Drittland erreicht werden, wenn ein adäquates Datenschutzgesetz für die Datensicherheit sorgt. Dies ist der Fall, wenn die Europäische Kommission beschlossen hat, dass in einem Drittland ein angemessenes Datenschutz-Niveau besteht. Länder, für die ein solcher Angemessenheitsbeschluss besteht, werden häufig auch als Whitelist...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / Zusammenfassung

Überblick Datenschutz ist schon lange kein Randthema mehr, sondern fester Bestandteil der Gesellschaft und damit auch der Wirtschaft. Die gestiegene Bedeutung des Datenschutzrechts spiegelt sich vor allem in dem Bußgeldrahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wider. Unternehmen drohen bei Verstößen gegen die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten Bußgelder von...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.1.3 EU Standard Model Contracts

Das Standard-Instrument ist der Abschluss eines bilateralen Vertrags zwischen der Daten exportierenden Stelle und der Daten importierenden Stelle im Drittland. Die EU-Kommission hat dafür die "EU Standard Model Contracts" für Auftragsdatenverarbeitungen und Funktionsübertragungen entwickelt. Der Wortlaut der Verträge darf nicht verändert werden. Nur die Anpassungen in den An...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 6.2 Internationale Datenschutzverträge

Insbesondere im Bereich der Personalverwaltung ist in vielen Unternehmensgruppen eine zentrale Datenhaltung und oft auch -verwaltung vorgesehen. Da hierbei regelmäßig auch die Grenzen von Drittländern überschritten werden, sind Vertragsmodelle entwickelt worden, die den Anforderungen des sog. Darmstädter Papiers der deutschen Aufsichtsbehörden folgen. Das Darmstädter Papier ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.1.2 Ärztliche Untersuchungen

Eine ärztliche Untersuchung von Bewerberinnen und Bewerbern ist nur dann erforderlich i. S. v. § 26 BDSG, wenn sich die Untersuchung auf die körperliche Eignung für die ausgeschriebene Stelle begrenzt. Allgemeine Untersuchungen, darunter zählen auch die Entnahme von Blut oder Urin zur Feststellung von Alkohol – oder Drogenmissbrauch, sind daher unzulässig. Sofern das Unterneh...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.2.2 Umgang mit Daten zur Arbeitszeit

Da die Arbeitszeit in der Regel die Grundlage für die Vergütung einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers darstellt, hat das Unternehmen regelmäßig ein berechtigtes Interesse, die Arbeitszeiten der Beschäftigten festzuhalten. Bei der Ausgestaltung der Ermittlung der Arbeitszeit hat das Unternehmen im Wesentlichen freie Hand. So können Arbeitszeiten per Stechuhr, Chipkart...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.2.4 Die Einwilligung im Beschäftigtenkontext

Sofern keine Rechtgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Beschäftigtenkontext greift, kann eine Verarbeitung nur noch auf eine Einwilligung des Beschäftigten gestützt werden. Eine Einwilligung ist allerdings nur dann zulässig, wenn der Beschäftigte diese freiwillig abgibt. Aufgrund des Über-/Unterordnungsverhältnisses von Arbeitgeber zu Beschäftigtem i...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.4 Verarbeiten personenbezogener Daten

Das Verarbeiten von personenbezogenen Daten ist in Art. 4 Nr. 2 DSGVO geregelt. Demnach meint Verarbeiten u. a. das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Ver...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.2 Betroffener

Das Gesetz spricht ferner von Betroffenen. Betroffene – und damit anspruchsberechtigt – im Sinne der Datenschutzvorschriften können nur natürliche Personen (Menschen) sein. Folglich schützen die Datenschutzvorschriften nicht die Daten juristischer Personen, wie z. B. Daten von Unternehmen. In der Personalabteilung sind in der Regel die Beschäftigten die Betroffenen. Der Begr...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 4.2.2 Umgang mit Messenger-Apps

Immer beliebter wird auch der Einsatz von Messenger-Apps im geschäftlichen Kontext. Aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und der hohen Anzahl von Nutzern werden häufig auch betriebliche Daten (wie z. B. Schichtpläne, Krankmeldungen, Termineinladungen und -absagen) über eine Messenger-App versendet. Allerdings bestehen aufgrund der technischen Funktionsweise solcher Dienste e...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 3.3 Grundsätze der Personalaktenführung

Eine Personalakte beinhaltet regelmäßig den gesamten dienstlich relevanten Lebensablauf eines Mitarbeiters, belegt und ergänzt durch weitere Dokumente. So sammeln sich in der Akte regelmäßig höchst sensible Daten über den jeweiligen Beschäftigten, die einen entsprechenden Schutz verdienen. Das Führen einer Personalakte und die Aufzeichnung dieser Daten ist für den Arbeitgebe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5.1.2 Facebook-Seite des Unternehmens

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat eine wichtige Entscheidung zur Facebook-Seite eines Unternehmens getroffen: Die Facebook-Seite ist als solche danach keine Einrichtung, die mitbestimmungspflichtig i. S. v. § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG ist. Folgende wichtige Leitsätze lassen sich dem Urteil entnehmen: Die Facebook-Seite als solche ist keine technische Einrichtung, die dazu ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 5.2 Betriebsvereinbarungen

Betriebsvereinbarungen berühren häufig auch datenschutzrechtliche Belange. Insbesondere werden sie – noch immer – häufig als Instrument zur Schaffung einer "Norm" gesehen, mit der man gesetzlich vorgeschriebene Datenschutzanforderungen legal unterschreiten könnte. Dies ist jedoch ein Irrglaube. Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG finden datenschutzrechtliche Betriebsve...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz im Personalwesen / 2.5.1.1 Fragerecht des Arbeitgebers in der Bewerbungsphase

Bereits im Bewerbungsgespräch gilt der Grundsatz, dass nur solche personenbezogene Daten durch den Arbeitgeber erfragt werden dürfen, die zur Wahrnehmung der ausgeschriebenen Stelle erforderlich i. S. d. § 26 BDSG sind. Erforderlich sind dabei insbesondere Fragen nach der Qualifikation, dem beruflichen Werdegang und nach bisherigen Arbeitszeugnissen. Sofern eine Frage nach d...mehr