News 14.07.2017 Berufsrechtliche Umgehungsverbot

Der Anwalt darf die anwaltlich vertretene Gegenseite nicht direkt kontaktieren. Schreibt der Anwalt die Gegenseite unter Umgehung des Gegenanwalts an, verstößt er damit gegen § 12 BORA. Geschieht dies auf Bitte des eigenen Mandanten, ändert das nichts an dem Berufsrechtsverstoß. Es ist auch irrelevant, ob er die Kontaktaufnahme fahrlässig veranlasst hat. Das Umgehungsverbot ist verfassungskonform.  mehr

no-content
News 17.02.2017 Anwaltskammer

Ein Rechtsanwalt kann Auskunft gegenüber der Rechtsanwaltskammer nicht mit dem Argument ablehnen, die zugrundeliegende Beschwerde eines Kollegen sei unbegründet. Sonst könnte die zuständige Rechtsanwaltskammer ihrerseits ihrer Auskunftspflicht gegenüber den Mitgliedern nicht ausreichend nachkommen.mehr

no-content
News 16.09.2016 Versteckte Vermittlungsprovisionen

Der BGH räumt auf mit der versteckten Vermittlungsprovision einiger im Verkehrsrecht spezialisierter Anwälte. Sie hatten Reparatur-, Sachverständigen- und Abschleppkosten des jeweiligen Mandanten vorfinanziert. Im Gegenzug empfahlen die Werkstätten und Sachverständigen die entsprechenden Kanzleien. Diese gegenseitigen Handreichungen überzeugten die Richter nicht.mehr

no-content
News 08.09.2016 Missbilligende Belehrung

Der Rechtsanwalt ist verpflichtet, den Mandanten über alle für den Fortgang der Sache wesentlichen Vorgänge und Maßnahmen unverzüglich zu unterrichten. Anfragen des Mandanten sind unverzüglich zu beantworten, betonte der BGH. Doch Bitten sind nicht unbedingt Anfragen und hier konnte sich der langsame Anwalt auf einen Krankenhausaufenthalt berufen.mehr

1
News 13.05.2016 Fachanwaltstitel und Zulassung

Der Bundesgerichtshof hat nach langem Hin und Her - der Fall hat mittlerweile einen Bart - geklärt, unter welchen Voraussetzungen ein Rechtsanwalt  nach einer Wiederzulassung zur Rechtsanwaltschaft berechtigt ist, die ihm vor Widerruf der Zulassung verliehene Fachanwaltsbezeichnung erneut zu führen.mehr

no-content
Serie 10.05.2016 Professionelles Kanzleimarketing

Klappern gehört zum Handwerk, kann aber auch manchmal in's Auge gehen. Auf der Kanzlei-Website beißt sich der Hinweis "…erfolgreicher Abschluss des theoretischen Prüfungsteils zur Verleihung des Titels zum Fachanwalt für Steuerrecht" mit dem § 43b der BRAO, wenn der Erwerb des Fachanwaltstitels nicht angesteuert wird. So sieht es zumindest das Anwaltsgericht Köln.mehr

no-content
News 30.03.2016 Belehrender Kammerhinweis

Das Verbot, sich in einem Rechtsstreit ohne Einwilligung des Rechtsanwalts eines anderen Beteiligten, mit diesem unmittelbar Verbindung aufzunehmen, gilt auch für einen Rechtsanwalt, der zum Insolvenzverwalter bestellt wurde und für die verwaltete Masse eine Forderung geltend macht. Jedenfalls dann, wenn er dabei seinen anwaltlichen Briefkopf verwendet und unter Beifügung seiner Berufsbezeichnung als Rechtsanwalt unterzeichnet.mehr

no-content
News 24.02.2016 Anwaltliches Umgehungsverbot

Der BGH hat sich mit der berufsrechtlichen Frage befasst, ob ein Verstoß gegen das Umgehungsverbot des § 12 BORA vorliegt, wenn ein unter Umgehung des Gegenanwalts versandtes Schreiben zwar von einer anderen Rechtsanwältin aus der Kanzlei unterzeichnet wurde, auf diesem Schreiben aber auch ein Faksimile-Stempel mit der Unterschrift des Rechtsanwalts aufgebracht wurde.mehr

no-content
News 09.01.2013 Ich bin dann mal weg

Verlegt ein in Deutschland zugelassener Anwalt seinen Lebensmittelpunkt nach Südamerika, kann er nicht davon ausgehen, dass die zuständige Rechtsanwaltskammer seinem Antrag auf Befreiung von der Kanzleipflicht entspricht. Das entschied der Anwaltsgerichtshof Berlin.mehr

no-content
News 04.01.2013 Kanzleitipp

Die Bundesrechtsanwaltsordnung verpflichtet die Rechtsanwaltskammern in § 31 dazu, ein elektronisches Anwaltsregister zu führen. Einer Anwältin missfiel die Aufnahme in das Verzeichnis und sie klagte dagegen. Das hätte sie besser gelassen.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 28.08.2012 Zügiges Arbeiten = Berufspflicht

Jeder Anwalt muss seine Kanzleiorganisation so ausrichten, dass Schriftstücke auch während seiner Abwesenheit zugestellt werden können. Empfangsbekenntnisse muss er unverzüglich unter wahrheitsgemäßer Angabe des Datums zurücksenden. Das klingt selbstverständlich. Doch nicht alle Anwälte halten sich daran.mehr

no-content