Nachgerüstete Autos oder ein Gehstock mit GPS: Die Düsseldorfer Messe Rehacare stellt vier Tage lang Hilfen und Wissen für ein selbstbestimmtes Leben vor. Mehr als die Hälfte der Aussteller bietet Produkte für Mobilität an.

Die Fachmesse Rehacare in Düsseldorf stellt die Chancen der Digitalisierung für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt. Neuheiten gebe es vor allem in den Bereichen Mobilität, Kommunikation und Alltagshilfen, erklärte die Düsseldorfer Messe am 24.9.2018.

Rehacare 2018: Gehilfen mit GPS und Notruf

Vom 26. bis 29. September werden unter anderem Gehhilfen mit GPS und Notruf vorgestellt, Apps für das Gedächtnistraining oder Matratzen, die mit Hilfe von Sensoren die Körperfunktionen von Pflegebedürftigen erfassen und weiterleiten.

Innovationen der Reha- und Pflegebranchen

Auf der Rehacare sind 967 Aussteller vertreten - so viele wie nie zuvor. Mehr als die Hälfte von ihnen kommt aus dem Ausland. Nach Angaben der Messe sind die alternde Gesellschaft, steigende Lebenserwartung und vor allem die Digitalisierung die Motoren für Innovationen der Reha- und Pflegebranchen. In Deutschland sind mehr als 20 Prozent der Bundesbürger 65 Jahre und älter.

Mobilität auf der Rehacare 2018

Mehr als die Hälfte der Anbieter kommt aus dem Bereich Mobilität. «Das Angebot an Mobilitätslösungen wird immer breiter», betonte der Chef der Rehacare, Horst Giesen. Für die Freizeit werden unter anderem Handbikes, Rollstuhl-Fahrradkombinationen oder bequeme Zwei- oder Dreiräder vorgestellt.

Weitere Angebote der Rehacare 2018

Ein gesondertes Angebot behandelt die Nachrüstung von Autos. 50 Anbieter stellen maßgeschneiderte Modelle für Fahrer mit eingeschränkter Mobilität vor. Im Außengelände der Messe können Interessierte diese Autos Probe fahren. Andere Bereiche der Fachmesse stellen Produkte für ein barrierefreies Wohnen und Reisen vor.