| Verkehrssicherungspflicht

Querschnittslähmung nach Sturz aus einem Ballon: Ballonführer haftet wegen mangelnder Aufklärung

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Eine Fahrt mit einem Heißluftballon ist nicht ganz ungefährlich, wie ein Urteil des OLG Oldenburgs zeigt. Hier hatte es der Ballonführer versäumt, den Mitfahrern genaue Instruktionen zu geben. Das führte zu folgenschweren Fehlern und Haftungsfragen.

Heißluftballons sehen am blauen Himmel sehr idyllisch aus. Doch bei fehlerhaftem Handling lauern ziemliche Gefahren, nicht zuletzt im Rahmen der Landung. Hier sollten alle Beteiligten wissen, was zu tun und zu lassen ist.

Beamter nach Sturz querschnittsgelähmt und dienstunfähig

Bei dem zugrundeliegenden Fall hatte im Jahr 2009 ein 53-jähriger Beamter aus Niedersachsen mit zwei weiteren Männern an einer Ballonfahrt teilgenommen. Der Ballonführer musste jedoch, nach einer zunächst problemlos verlaufenden Fahrt, in einem Maisfeld nahe Meppen landen.

  • Er bat seine Gäste, den noch schwebenden Heißluftballon an den Halteschlaufen auf eine Wiese zu ziehen, wo der Korb abgetakelt werden sollte.

  • Zwischen dem Maisfeld und der Wiese entdeckten die Helfer plötzlich einen Graben, so dass zwei von ihnen die Schlaufen spontan losließen.

  • Der Beamte hielt jedoch weiterhin fest, mit der Folge, dass dieser mit dem Ballon in die Höhe gezogen wurde. An einem Baumwipfel verlor er letztendlich den Halt und stürzte auf den Boden, wobei er sich schwerste Verletzungen zuzog.

Land Niedersachsen verklagte Ballonführer auf Schadenersatz

Da das Unfallopfer seitdem dienstunfähig ist, forderte das Land Niedersachsen von dem Ballonführer wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflichten Ersatz der geleisteten Beihilfekosten sowie der Dienst- und Versorgungsbezüge. Der Ballonfahrer wies die Vorwürfe zurück, da der Beamte ebenfalls den Ballonkorb hätte loslassen können. Sowohl die erste Instanz als auch die Berufungsinstanz sahen dies jedoch anders und verurteilten den Beklagten zur Zahlung von Schadenersatz.

Ballonfahrer verletzte Verkehrssicherungspflichten

Nach deren Ansicht habe der Beklagte gegen seine Aufsichts- und Aufklärungspflichten verstoßen. Er hätte seine unerfahrenen Helfer genau instruieren und für die Koordination der Arbeiten sorgen müssen, so die Richter. Dies gelte auch dann, wenn hierfür, wie im konkreten Fall, wenig Zeit gewesen wäre.

Dann habe er nach Ansicht des Gerichts auf die Hilfe zu verzichten und andere Maßnahmen zu ergreifen. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte er ihnen jedoch, für den Fall, dass der Ballon unerwartet nach oben gezogen wird, keine Anweisungen gegeben. Ein Mitverschulden konnte dem Geschädigten nicht zugerechnet werden, da von diesem kein rechtzeitiges Loslassen erwartet werden konnte.

(OLG Oldenburg, Urteil v. 24.05.2013, 6 U 233/12). 

Schlagworte zum Thema:  Verkehrssicherungspflicht

Aktuell

Meistgelesen