Die Gewinner des Digital-Leader-Awards wurden für ihre Projekte im Bereich digitale Transformation ausgezeichnet. Bild: Foto Vogt Stefanie Hergenröder

Die Preisträger der Digital-Leader-Awards 2017 stehen fest. Gesucht waren Vorzeigeprojekte der digitalen Transformation in Deutschland – und deren Schlüsselfiguren. Die Jury musste sich unter 100 Bewerbungen für die jeweils Besten in den sechs Kategorien entscheiden.

Die beiden IT-Dienstleister Dimension Data und IDG Business Media haben in Berlin die Digital-Leader-Awards 2017 verliehen. Mit den Auszeichnungen, die zum zweiten Mal vergeben wurden, wollen die Initiatoren den Diskurs zum Thema Digital Leadership fördern. Ein Anliegen, das auch die Bundesregierung mitträgt: Die Schirmherrin der Preisverleihung war Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Digital-Leader-Awards in sechs Kategorien

Die Initiatoren vergeben die Digital-Leader-Awards in sechs Kategorien. Ausgezeichnet werden jeweils Führungskräfte oder Projektteams, die sich um die digitale Transformation ihres Unternehmens verdient gemacht haben. Der Fachjury, die nun über die insgesamt 96 Bewerbungen entschieden hat, gehören Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien an.

Dieses Jahr sei die Entscheidung besonders schwierig gewesen, berichtet Jan Willem Dees, der designierte CEO von Dimension Data Deutschland: "Im Jahresvergleich hat die Qualität und Anzahl der eingereichten Projekte nochmals zugenommen. In allen Kategorien der Digital Leader Initiative war es am Ende ein Kopf an Kopf Rennen."

Prämierte Vorzeigeprojekte der Digitalisierung in Deutschland

Letztlich ist die Fachjury aber trotzdem zu einem gemeinsamen Ergebnis gekommen. Für Personaler besonders interessant ist die Kategorie "Empower People". Hier konnten sich Unternehmen mit Digital-Tools und Digital-Projekten aus den Bereichen Personalentwicklung, Recruiting oder Mitarbeiterbindung bewerben. Ausgezeichnet wurde in dieser Kategorie die Continental AG: Überzeugen konnte die Jury das Projekt "Big Data als Self Service Analytics für Business User". Es handelt sich um eine Initiative, mit der Nicht-ITler an das Thema Big Data herangeführt werden sollen. Spezielle Trainings, die über die Lernplattform "KNIME" verfügbar sind, sollen dabei unterstützen.

Die Preisträger der anderen Kategorien sind:

KategoriePreisträger/Projekt
Create Impact
Konzepte zur Etablierung oder Verbesserung einer umfassenden Digitalstrategie
Lufthansa Innovation Hub: Mit dem Projekt "Open API" stellt das Preisträger-Team der Lufthansa eine Schnittstelle für interne und externe Partner zu Verfügung. Darüber können relevante Daten aus dem Lufthansa-Konzern abgerufen werden, um die Prozesse, Services und Vertriebswege des Unternehmens zu optimieren.
Invent Markets:
Digitalisierungsprojekte, mit denen neue Märkte erschlossen und neue Kunden gewonnen werden
Erwin Renz Metallwarenfabrik: Die "My Renz Box" des prämierten Projektteams der Erwin Renz Metallwaren­fabrik ist ein intelligentes Postkastensystem, über das die Kunden auch dann Pakete versenden und empfangen können, wenn sie nicht zu Hause sind. Teil des Projekts sind neben der Anlage selbst eine zugehörige App sowie ein Online-Verwaltungsportal.
Shape Experience:
Projekte und Dienstleitungen, mit denen die Kundenerfahrung auf digitalem Weg verbessert werden konnte
Vorwerk International: Die "Digital Leader" von Vorwerk international überzeugten die Jury mit dem"Thermomix Digital Ecosytem" – einem System über das beispielsweise Rezepte online abgerufen und unmittelbar auf die Küchenmaschine "Thermomix" übertragen werden können. 
Spark Collaboration: 
Digital-Tools, die den Arbeitsalltag im Unternehmen vereinfachen und die Zusammenarbeit fördern
Spie SAG: Das Digitalisierungsprojekt "Field Service Management" der Verantwortlichen bei Spie SAG ermöglicht es, manuelle Prozesse wie etwa die Auftragserfassung zu digitalisieren und zu automatisieren. So konnten nach Auffassung der Fachjury die Effizienz gesteigert und die Mitarbeiter entlastet werden.  
Digitize Society: 
Digitalisierungsprojekte im öffentlichen Raum, im gesellschaftlichen Kontext oder in Behörden oder staatlichen Insti­tutionen
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Der Digital-Leader-Award in der Kategorie "Digitize Society" ging an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Nach Auffassung der Fachjury habe das neue, digitale Identitäts­management des BAMF dazu beigetragen, die Herausforderungen der verstärkten Einreise von Geflüchteten besser zu bewältigen. Alle relevanten Daten hätte das BAMF mit dem System bereits am ersten Kontaktpunkt aufnehmen können.


Vier Sonderpreise vergeben

Neben den regulären Digital-Leader-Awards vergaben die Initiatoren dieses Jahr vier Sonderpreise. Damit wurden Projekte bedacht, die der Jury auszeichnungswürdig erschienen, obwohl sie nicht alle Anforderungen der jeweiligen Kategorie erfüllten. Die Gewinner der Sonderpreise sind die Molecular Health GmbH, das Fraunhofer-Institut für Graphi­sche Datenverarbeitung IGD, die Axel Springer SE sowie der Fußball-Club Bayern München e. V.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Digital Leadership

Aktuell
Meistgelesen