14.06.2016 | Mitarbeiterbindung

Worauf es den "Millennials" ankommt

Bild: Deloitte

Eine Mehrheit der jungen Arbeitnehmer weltweit plant, bis zum Jahr 2020 den Job zu wechseln, stellt eine Befragung von Deloitte fest. Untersucht hat die Studie auch, was für die sogenannten "Millennials" einen guten Arbeitsplatz ausmacht - ein Ansatzpunkt für die Mitarbeiterbindung.

Sie sind vergleichsweise jung, sie gelten als gut ausgebildet und stehen im Ruf, anspruchsvoll zu sein – gemeint ist jene Bevölkerungsgruppe, die Soziologen "Millennials" oder auch die "Generation Y" nennen.

Diese Sammelbegriffe, die inzwischen auch in der breiten Öffentlichkeit angelangt sind, bezeichnen Menschen, die zwischen 1980 und 1999, nach anderen Definitionen zwischen 1980 und 1996 oder 1992 geboren wurden. Gemeinsames Merkmal ist jedenfalls, dass die Angehörigen dieser Bevölkerungsgruppe um die Jahrtausendwende herum aufgewachsen sind, jugendlich waren oder zu den jungen Erwachsenen zählten. Damit erfüllen die sogenannten Millennials ein Kriterium, das ihnen einen weiteren oft genannten Titel einbringt: Sie gelten nämlich zugleich als die ersten Vertreter der sogenannten "Digital Natives".

Millennials aus 29 Ländern befragt

Es gibt also recht unterschiedliche Aspekte, unten denen man diese Generation betrachten kann. Für Personaler ist allerdings zentral: Sind die Millennials verlässliche Arbeitnehmer? Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte ist dieser Frage in seinem "Millennial Survey 2016" nachgegangen. Befragt haben die Studienautoren insgesamt 7.700 Arbeitnehmer in 29 Ländern. Alle Studienteilnehmer wurden nach 1982 geboren – können also als Millennials gelten –, haben einen College- oder Universitätsabschluss und waren im Befragungszeitraum vollzeitbeschäftigt. Als Stichprobe für den deutschen Markt wurden 300 Arbeitnehmer befragt – ebenso viele Frauen wie Männer.

Neue Führungskräfte mit schwacher Unternehmensbindung?

Eine Erkenntnisse gleich vorweg: Die Millennials sind heute nicht mehr die Führungskräfte von morgen, vielmehr sind sie bereits in den Führungspositionen vertreten. So stellt Deloitte für die deutsche Stichprobe fest, dass zwölf Prozent der Befragten als leitende Angestellte tätig sind, acht Prozent als Abteilungsleiter und zehn Prozent bereits in der Geschäftsführung sitzen.

Damit bekommt das Kernproblem, das die Studie deutlich macht, umso mehr Gewicht: Deloitte kommt nämlich zum Ergebnis, dass 66 Prozent der Millennials weltweit planen, ihren aktuellen Arbeitgeber bis zum Jahr 2020 zu verlassen (siehe Infografik).

Drohende Fluktuation auch in Deutschland

Diese Sprunghaftigkeit sei insbesondere in den aufstrebenden Märkten, etwa in Peru, Südafrika, aber auch etwa in England zu beobachten, haben die Deloitte-Forscher herausgefunden. Schlüsselt man die Studienergebnisse genauer auf, scheint es im deutschen Arbeitsmarkt nicht ganz so schlimm zu stehen.

Das lässt zum Beispiel der folgende Zusammenhang vermuten: Wenn sie etwa vor der Wahl stünden, bei ihrem Arbeitgeber zu bleiben oder aber das Unternehmen in weniger als sechs Monaten zu verlassen, würden nur sieben Prozent der deutschen Studienteilnehmer innerhalb eines halben Jahres gehen.

Immerhin 16 Prozent geben an, sie würden ihr Unternehmen niemals verlassen. Dennoch zeigt die Deloitte-Studie auch bei den deutschen Millennials eine hohe Wechselbereitschaft (siehe Abbildung unten).

Bild: Haufe Online Redaktion

Motivationsfaktoren bei Wahl des Arbeitsplatzes

Obwohl die deutschen Vertreter der "Generation Y" noch vergleichsweise beständig erscheinen, ist es natürlich sinnvoll, danach zu fragen, was für die Millennials einen guten Arbeitgeber ausmacht. Genau dies haben die Deloitte-Forscher getan, indem sie die ausschlaggebenden Faktoren für die Arbeitsplatzwahl geprüft haben. Das Gehalt war bei dieser Frage explizit ausgeschlossen. 

Der wichtigste Motivator, den die Studienautoren dabei festgestellt haben, ist ein gutes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben, also eine positive Work-Life-Balance – dies gaben 17,9 Prozent der Befragten an. An zweiter Stelle steht nach den Daten von Deloitte flexible Arbeitszeiten (13,6 Prozent) sowie die Chance auf Aufstiegsmöglichkeiten (12,4) an dritter Stelle (siehe Abbildung unten).

Bild: Haufe Online Redaktion

Auf die Werte kommt es an

Die Deloitte-Studie gewährt noch weitere Einblicke. So lautet ein weiteres Ergebnis der Studie, dass Werte bei der Mitarbeiterfindung und -bindung eine entscheidende Rolle spielen. Fast die Hälfte der befragten Millennials (44 Prozent) gibt nämlich an, schon einmal einen Job wegen der Werte abgelehnt zu haben, mit denen sie das betreffende Unternehmen in Verbindung brachten.

 

Schlagworte zum Thema:  Mitarbeiterbindung, Millennials, Generation Y, Digital Natives

Aktuell

Meistgelesen