An welchen Stellen es bei den Digitalkompetenzen noch hapert, zeigt die Infografik auf Basis des D21-Digital-Index. Bild: Statista

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos haben sich 26 Unternehmen zur Initiative "Closing the Skills Gap 2020" zusammengetan. Sie wollen Menschen schulen und trainieren, um sie fit für die digitalisierte Wirtschaft zu machen. Das ist auch das erklärte Ziel von Google und von Facebook - sie haben eigene Initiativen gestartet.

Erst vor Kurzem hat der Branchenverband Bitkom die alarmierenden Zahlen zur Digitalkompetenz in Deutschland veröffentlicht: Danach fühlen sich 16 Millionen Deutsche von Digitalisierung überfordert. Gerade in der beruflichen Weiterbildung gebe es noch einigen Aufholbedarf, um den Arbeitnehmern mehr Know-how in Sachen Digitalisierung zu vermitteln.

Online-Plattform für mehr Digitalkompetenz

Dieser Herausforderung haben sich 26 Unternehmen angenommen und die Initiative "Closing the Skills Gap 2020" beim Wirtschaftsforum in Davos gegründet. Zu diesem Zweck sollen nationale Plattformen eingerichtet werden, um Qualifikationslücken zu schließen und Bildung und Ausbildung für die Zukunft neu zu gestalten. Die Online-Plattform "closingtheskillsgap.org" ist das Kernstück der Aktion. Die Plattform soll es Unternehmen ermöglichen, messbare Verpflichtungen zur Entwicklung von Kompetenzen einzugehen und Einblicke und Best Practices zu teilen.

Zu den 26 globalen Gründungspartnern gehören unter anderem die Adecco Group, das Bahrain Economic Development Board, Barclays, British Telecom, Crescent Petroleum, EY, die Jumeirah Gruppe, Mercer (MMC), Nestlé, Nokia Corporation, SAP, Saudi Aramco, Saudi Telecom, Tata Beratungsdienste, Tupperware Brands Corporation, VPS Healthcare und die Zain Group.

Facebook will auch Digitalkompetenzen fördern

Doch diese 26 Unternehmen waren nicht die einzigen, die in Davos die Förderung von Digitalkompetenzen in den Fokus stellten. Auch Facebook-COO Sheryl Sandberg stellte in Davos ein Programm vor: Bis 2020 will Facebook eine Million Menschen und Unternehmen in Europa in Sachen digitale Kompetenz schulen. Profitieren sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird Facebook gemeinsam mit Partnern Trainings für 300.000 Personen in Deutschland, Frankreich, Polen, Italien, Spanien und Großbritannien anbieten. Die Mehrheit wird online geschult werden und je 75.000 Menschen werden persönlich gecoacht.

Google hat lokales Schulungszentrum

Damit greift Facebook auf, was Google schon im vergangenen Jahr begonnen hat. Der Suchmaschinenriese hatte im Juli 2017 ein dauerhaftes Schulungszentrum in München eröffnet, in dem Google gemeinsam mit Partnern kostenlose Trainings zu digitalen Themen anbietet. In der sogenannten "Zukunftswerkstatt" sollen für Profis und Nicht-Profis praxisnah wichtige digitale Fertigkeiten vermittelt werden.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Weiterbildung

Aktuell
Meistgelesen