Girls' Day und Boys' Day 2021: Digitale Berufsorientierung

Am 22. April 2021 ist Girls' Day und Boys' Day. Nachdem der bundesweite Aktionstag gegen Rollenklischees im Beruf aufgrund der Coronapandemie 2020 kurzfristig abgesagt werden musste, hatten die Beteiligten in diesem Jahr genügend Vorlauf, um virtuelle Formate zur Berufsorientierung vorzubereiten.

Berufsorientierung 4.0 – unter diesem Motto stehen der Girls' Day und der Boys' Day 2021. Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist auch die Berufs- und Studienorientierung derzeit eine Herausforderung. Umso wichtiger sind virtuelle Angebote: Die Bundeskoordinierungsstellen des Aktionstags gegen Rollenklischees bei der Berufswahl haben darauf reagiert und Unternehmen empfohlen, ihre Angebote zur Berufsorientierung dieses Jahr digital auszurichten.

Virtuelle Veranstaltungen der Unternehmen am Girls' und Boys' Day

Dies stößt auf große Resonanz: Rund 5.000 Unternehmen und Institutionen haben Angebote für den Girls' Day und Boys' Day angemeldet. Sie ermöglichen so mehr als 65.000 Mädchen und Jungen auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie einen Einblick in vielfältige Berufsfelder, welche die Schülerinnen und Schüler für sich selbst sonst eher selten in Betracht ziehen. 

Parallel zu den virtuellen Veranstaltungen der Betriebe bieten die Bundeskoordinierungsstellen das Girls' Day-Digital-Event und das Boys' Day-Digital-Event an. Teil dieser Events ist ein öffentliches Live-Programm mit spannenden Impulsen, Interviews und Diskussionsrunden. Mit dabei sind Vorbilder aus verschiedenen Berufsfeldern und Politik sowie Influencerinnen und Influencer.

Virtuelle Einblicke in Handwerk, Industrie und Medizin

Am Knorr-Bremse-Standort in München nehmen beispielsweise rund 15 Teilnehmerinnen an Breakout-Sessions teil und führen unter Anleitung der Auszubildenden gemeinsam vor dem Bildschirm technische Experimente durch. "Wir haben allen Teilnehmerinnen vorab ein Paket mit den notwendigen Materialien für die Experimente zugeschickt und sind schon sehr gespannt, wie unser virtuelles Labor ankommen wird", meint Celina Mangold, Auszubildende zur Industriekauffrau bei Knorr-Bremse in München.

Auch bei der Schlosser Holzbau GmbH findet der Girl’s Day ausschließlich vor dem Bildschirm statt. Das Programm haben die derzeitigen Auszubildenden auf die Beine gestellt. Und auch hier wird gestaltet und gewerkelt: Jedes Mädchen, das sich für den Girls’ Day bei Schlosser angemeldet hat, hat vorab ein komplettes Bauset mit Material für einen Schmuckständer aus Holz erhalten. Per Schritt-für-Schritt-Tutorial und Live-Übertragung aus der Schlosser-Fertigungshalle wird gemeinsam am Projekt gearbeitet. "Mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen hat einen viel höheren Lerneffekt, als sich eine Anleitung durchzulesen oder ein Video anzusehen", sagt Alexander Stöcker, Ausbildungsleiter für den Beruf Zimmerer/Zimmerin bei Schlosser. "Außerdem macht es viel mehr Spaß!"

Virtuelle Einblicke in den biomedizinischen Arbeits- und Forschungsalltag geben Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher medizinischer und naturwissenschaftlicher Disziplinen aus dem Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité. In acht verschiedenen Workshops zeigen Wissenschaftlerinnen, woran sie gerade forschen. Manche streamen live aus dem Labor. Neben den Präsentationen gibt es auch hier interaktive Angebote wie beispielsweise kleine Programmierübungen im Bereich digitale Medizin. Zwar bieten sich bei der Remote-Version des Girls' Day weniger Möglichkeiten zum Experimentieren und Ausprobieren, aber Karin Höhne, Referentin für Chancengleichheit beim BIH, weiß auch die Vorteile zu schätzen: "Digital haben wir eine viel größere Reichweite. Es können sich Mädchen aus ganz Deutschland zuschalten, nicht nur diejenigen in Berlin." Zu den Workshops, die das BIH geplant hat, haben sich insgesamt rund 100 Teilnehmerinnen angemeldet.

Berufsorientierung 4.0: Jungen Menschen Perspektiven bieten

Die Erweiterung auf digitale Angebote schafft den Unternehmen und Institutionen an den Aktionstagen planbare und verbindliche Kontaktmöglichkeiten zu Nachwuchstalenten. "Es ist unglaublich wichtig, jungen Menschen in der aktuellen Pandemie Perspektiven zu bieten", sagt Elsbeth Schöppner, Leiterin der Bundeskoordinierungsstelle des Girls' Day – Mädchen-Zukunftstags. "Junge Menschen müssen ihre Potenziale nutzen, unabhängig vom Geschlecht. Deswegen bedarf es einer Berufs- und Studienorientierung frei von Geschlechterklischees."

Im "Corona-Jahr" 2020 haben so wenige Menschen in Deutschland eine Ausbildung begonnen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge brach nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent auf 465.200 ein. Umso wichtiger ist es, den Jugendlichen Möglichkeiten zur Berufs- und Studienorientierung zu bieten.

Der Girls' Day und der Boys' Day ermöglichen es Mädchen und Jungen, Ausbildungsberufe und Studienfächer kennenzulernen, in denen sie unterrepräsentiert sind und in denen auch künftig Fachkräfte gesucht werden: Mädchen gewinnen Einblicke in technische und handwerkliche Berufe im Bereich Industrie oder in der IT-Branche. Jungen erkunden an diesem Tag vielfältige Tätigkeiten vor allem in der sozialen Arbeit, im Gesundheitswesen, in der Pflege und Bildung. 

Girls' Day und Boys' Day zeigen Wirkung bei der Berufswahl

Eine Befragung im Rahmen des Girls' Day und Boys' Day 2019 belegt, dass die Aktionstage sowohl kurzfristig als auch langfristig wirken. So steigt die Zahl der Girls'-Day-Teilnehmerinnen, die einen Wunschberuf aus dem MINT-Bereich nennen, direkt nach dem Aktionstag um beachtliche sechs Prozent. Selbst ein halbes Jahr später sind es immer noch vier Prozent – das entspricht hochgerechnet auf die jährliche Gesamtteilnehmerinnenzahl etwa 4.000 Mädchen.

Beim Boys' Day ist die Wirkung ähnlich: Die Zahl der Jungen, die direkt nach dem Aktionstag einen Berufswunsch aus den Boys'-Day-Berufsfeldern angeben, steigt um vier Prozent und hält sich auch noch ein halbes Jahr später auf diesem Niveau. Das entspricht, bezogen auf die jährliche Gesamtteilnehmerzahl, etwa 1.200 Jungen.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Girls' Day 2021 und zum Boys' Day 2021.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düstere Zukunft für Azubis?

Kabinett beschließt verbesserte Förderung für Ausbildungsbetriebe

Berufsbildungsgesetz: Mindestlohn für Azubis erhöht sich 2021

Schlagworte zum Thema:  Diversity, Ausbildung