| Führung

Diven im Topmanagement: Mitarbeiter verzeihen respektloses Verhalten nicht

Gerade Topmanager dürfen im zwischenmenschlichen Bereich nicht patzen.
Bild: PhotoDisc Inc.

Respektvolles Verhalten ist gerade für Topmanager entscheidend, zeigt eine Studie – denn patzen sie im zwischenmenschlichen Bereich, kann dies schnell zu Unzufriedenheit und Wechselgedanken bei den Mitarbeitern führen. Warum ihr Einfluss so groß ist, kann die Studie auch belegen.

Mancherorts haben Topmanager Narrenfreiheit – solange am Ende des Tags die Zahlen stimmen. Doch eine neue Studie der Kühne Logistics University in Hamburg legt nahe, dass Unternehmen ebenso viel Wert auf deren Verhalten legen sollten: Denn behandeln Topmanager ihre Mitarbeiter nicht respektvoll, müssen sie möglicherweise sogar mit einer höheren Fluktuation rechnen.

"Wenn Topmanager sich ihren Mitarbeitern gegenüber respektvoll verhalten, motiviert das die Mitarbeiter – aber ein offensichtlicher Mangel an Respekt fördert ihren Widerstand", kommentiert Co-Studienautor Niels Van Quaquebeke, Professor für Leadership und organisationales Verhalten, die Ergebnisse gegenüber der Kühne University. "Die Mitarbeiter sind dann weniger motiviert und spielen häufiger mit der Idee, das Unternehmen zu verlassen."

Verhalten der Topmanager entscheidet über die Stimmung im Unternehmen

Das Verhalten von Managern der unteren Führungsebenen wirkt sich den Studienerkenntnissen zufolge nicht in dieser Weise auf die Mitarbeiter aus. Für Studienautor Van Quaquebeke ist dies ein Beleg dafür, dass Topmanagern auch eine wichtige Rolle für die Arbeitsmoral zukommt: "Ihr Verhalten entscheidet über die Stimmung im Unternehmen und darüber, wie zufrieden die Mitarbeiter sind", so Van Quaquebeke.

Woran es liegt, dass Topmanager die Motivation im Unternehmen auf diese Weise beeinflussen können, erklären die Studienautoren ebenfalls. Dazu unterscheiden sie zunächst zwischen zwei Arten, Respekt zu zeigen: auf einer horizontalen und einer vertikalen Ebene. Die horizontale Ebene bezieht sich auf Personen mit der gleichen sozialen Stellung, die sich Respekt vor allem über ihr Verhalten zeigen. Bei der vertikalen Ebene, wie etwa der Beziehung zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem, wertschätzt der Tiefergestellte den Höhergestellten oft für seine speziellen Kompetenzen und Erfolge.

Mitarbeiter überinterpretieren gerne, was ihr Vorgesetzter sagt oder tut

Daraus ließe sich jedoch nicht schlussfolgern, dass die Vorgesetzten sich ihren Mitarbeitern gegenüber so verhalten dürften, wie sie wollen, warnen die Autoren. Im Gegenteil: "Gerade Top-Performer dürfen es sich nicht erlauben, bei zwischenmenschlichen Beziehungen von der Norm abzuweichen – denn ihre Mitarbeiter überinterpretieren gerne, was ihre Vorgesetzten sagen und tun", so Studienautor Van Quaquebeke.

Der Verhaltensexperte resümiert deshalb, es sei falsch anzunehmen, dass ein guter Chef sich von Zeit zu Zeit einen zwischenmenschlichen Patzer leisten könne. "Genau das sollte er nämlich nie tun", sagt Van Quaquebeke.

Über die Studie

Die Studienergebnisse stützen sich auf zwei Überblicksstudien mit 391 beziehungsweise 518 Datensätzen sowie eine Szenariostudie mit 170 Datensätzen.

Schlagworte zum Thema:  Führung, Topmanager, Verhalten, Motivation

Aktuell

Meistgelesen