| Integration

BA will Flüchtlinge in vier Phasen in den Arbeitsmarkt integrieren

Die Integeration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt bleibt eine Herausforderung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will Flüchtlinge künftig mit einer engen Verzahnung von Sprachkursen, Betriebspraktika und berufsbegleitender Fortbildung schneller in den Arbeitsmarkt eingliedern. Das Modell sieht eine Integration in vier Phasen vor.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA), das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben sich auf ein Kooperationsmodell verständigt, das auf bewährten Förderansätzen aufbaut. Ziel ist es, in einem stufenweisen Aufbau sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit Qualifizierung zu verknüpfen. Die Qualifizierungsschritte sollen möglichst viele Geflüchtete und Geringqualifizierte zum Berufsabschluss führen.

Finanzieller Zuschuss für Arbeitgeber

In der Zeit, in der die von ihnen beschäftigten Ausländer an einer Fortbildung teilnehmen, können Arbeitgeber einen finanziellen Zuschuss von der Bundesagentur erhalten. Detlef Scheele, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, betont: „Arbeit und gesellschaftliche Integration gehen Hand in Hand. Nach unseren Erfahrungen ist ein „Work-First“-Ansatz – schneller Kontakt mit der Arbeitswelt und ein echtes Gehalt vom Arbeitgeber – in Verbindung mit Qualifikation und einer langfristigen Beschäftigungsperspektive der beste Weg.

"Work First": Integration in vier Phasen

Die Bundesagentur strebe dabei eine Schritt-für-Schritt-Integration der Flüchtlinge in vier Phasen an. In Phase 1 gehe es zunächst um die Erlernung der deutschen Sprache. An den Sprachkursen sollten auch gering qualifizierte Ausländer teilnehmen, die schon länger in Deutschland lebten. In Phase 2 solle der Sprachkurs mit erster Praxiserfahrung in einem Betrieb ergänzt werden.

Ziel: Vermittlung in einen sozialversicherungspflichtigen Job

Ziel der Phase 3 sei schließlich die Vermittlung der Betroffenen in einen sozialversicherungspflichtigen Job. Mit Einverständnis des Arbeitgebers solle aber in dieser Zeit berufsbegleitend die Qualifikation des Flüchtlings weiter verbessert werden. In Phase 4 gehe es schließlich darum, den Zuwanderer dauerhaft fit für den deutschen Arbeitsmarkt zu machen - entweder mit einer Teilqualifikation, einer Berufsausbildung oder einer betrieblichen Umschulung.

Mehr zum Thema Flüchtlinge:

Zehn Kernpunkte für die Integration von Flüchtlingen in die berufliche Bildung

Schlagworte zum Thema:  Flüchtlinge, Integration

Aktuell

Meistgelesen