Reiseleistungen – Umsatzsteuer richtig ermitteln und buchen

An welchem Leistungsort Reiseleistungen der Umsatzsteuer zu unterwerfen sind, in welcher Höhe und ob es sich um eine einheitliche Leistung handelt und welche Vereinfachungsregelung mit dem BMF-Schreiben vom 30.11.2020 erlassen wurden, wird Ihnen im Folgenden erläutert.

Margenbesteuerung – so funktioniert sie

Die Margenbesteuerung gem. § 25 UStG hat zum Ziel, mehrere Elemente einer Reise zu einer einheitlichen Leistung zusammenzufügen um diese als einheitliche Leistung an einem Ort erbringen und versteuern zu können. Die Margenbesteuerung ist dahingehend eine Vereinfachungsregelung, als dass die Vorsteuerbeträge aus Reiseeingangsleistungen vom Unternehmer zwar nicht geltend gemacht werden dürfen, dafür aber auch nur die Differenz zwischen dem Reiseverkaufspreis und den eingekauften Reisevorleistungen der Umsatzsteuer zu unterwerfen ist.

Was fällt unter die Reiseleistungen?

Zu den Reiseleistungen gehören in der Regel:

  • Beförderungsleistungen (zum Urlaubsort, aber auch Transferleistungen von der Wohnung zum Flughafen, um via Flugzeug zum Reiseort zu gelangen),
  • Durchführung von Veranstaltungen,
  • Unterbringung der Reisenden,
  • Verpflegung der Reisenden,
  • Studien- oder Sprachreisen,
  • Ferienwohnungsvermietung aber auch
  • allgemeine Beratungsleistungen.

Nicht unter die Reiseleistungen fallen angebotene Reiserücktrittsversicherungen, Stornogebühren und der reine Verkauf von Karten für Veranstaltungen ohne Erbringung einer weiteren, über die Veranstaltung hinausgehenden Leistung.

Wird die Reiseleistung an einen Empfänger erbracht gilt sie gem. § 25 Abs. 1 Satz 3 UStG als einheitliche sonstige Leistung des Reiseveranstalters als Leistungserbringer an den/die Reisenden. Die einheitliche sonstige Leistung liegt vor, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Für die Durchführung der Reise sind Reisevorleistungen in Anspruch genommen worden und
  2. Der Reiseveranstalter tritt im eigenen Namen gegenüber dem Leistungsempfänger aus (keine Vermittlungsleistung).

Praxis-Hinweis – Anwendung des Regelsteuersatzes

Der Museumsbesuch im Rahmen einer Reise unterliegt als Teil einer Reiseleistung nicht dem ermäßigten, sondern dem Regelsteuersatz. Der Museumsbesuch geht als Teil der Reiseleistung in dieser unter.

Vereinfachungsregelung für Personenbeförderungsleistungen

Besteht die Reisevorleistung in einer Beförderungsleistung mittels Flugzeug, bei der sich die Strecke sowohl auf das Drittlandsgebiet als auch das EU-Gebiet verteilt, bietet Abschnitt 25.2 Abs. 4 des Umsatzsteueranwendungserlasses eine Vereinfachungsregelung. Hiernach gilt die Beförderungsleistung als am Zielort der Beförderung erbracht. Zielort ist der Ort, an dem das Flugzeug auf dem Hinflug landet. Zwischenlandungen sind unbeachtlich. Sowohl Hin- als auch Rückflug sind als Reisevorleistung einzustufen.

Macht der Unternehmer von der Vereinfachungsregelung Gebrauch, ist diese auf alle seine erbrachten Reisen anzuwenden. Der Übergang zur Aufteilung je Streckenanteil ist möglich, muss dann jedoch auch wieder auf alle erbrachten Leistungen angewendet werden.

Beispiele:

Die Reisenden werden im Rahmen ihrer - in Deutschland - gebuchten Pauschalreise von München nach Zürich geflogen. Der Zielort Zürich liegt im Drittlandsgebiet, deshalb gilt die Leistung als im Drittland erbracht. In Deutschland ist die erbrachte Leistung steuerfrei.

Die Reisenden werden im Rahmen ihrer gebuchten Pauschalreise von München nach Amsterdam geflogen. Die Beförderungsleistung wurde im Gemeinschaftsgebiet erbracht und ist deshalb steuerpflichtig.

Ermittlung der Marge

Die Bemessungsgrundlage für die Reiseleistung ist die Differenz (sog. Marge) zwischen dem Betrag, den der Reisende bezahlt und dem Betrag, den der Reiseveranstalter für die von ihm erworbenen Reisevorleistungen aufgewendet hat. Sowohl der Reisepreis als auch die Reisevorleistungen gelten als Bruttobeträge. Gem. § 25 Abs. 3 Satz 2 UStG gehört die Umsatzsteuer nicht zur Bemessungsgrundlage, die Umsatzsteuer muss aus den Beträgen also rausgerechnet werden.

Beispiel für Ihre Buchhaltung:

Der Unternehmer Windmühle verkauft eine Pauschalreise mit dem Zug von München nach Amsterdam. Der Preis pro Reisendem beträgt 550 EUR. Insgesamt haben 60 Personen die Reise gebucht. Der Unternehmer Windmühle hatte folgende Reisevorleistungen:

Reisevorleistung für Zug      6.000 EUR brutto
Hotelübernachtungen in Amsterdam   18.000 EUR brutto
Gesamt       24.000 EUR brutto
Ermittlung der Bemessungsgrundlage: 
60 Personen x 550 EUR =     33.000 EUR brutto
abzgl. Reisevorleistungen - 24.000 EUR brutto
Differenz (Marge)     9.000 EUR brutto
Darin enthalten Umsatzsteuer 19 %     1.436,97 EUR
Bemessungsgrundlage 7.563,03 EUR netto

Buchungsvorschlag:

Konto SKR 03/04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03/04 HabenKontenbezeichnungBetrag

3220/5220

Wareneingang Einzeldifferenz

24.000

1200/1800

​Bank

24.000

1200/1800

Bank

9.000

8191/4136

Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG 19% USt

9.000

1200/1800

Bank

24.000

8193/4138

Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG ohne USt

24.000

Durch die Buchung auf das Konto 8191/4136 (Automatikkonto im Datev-Kontenrahmen) wird die Umsatzsteuer in Höhe von 1.436,97 EUR automatisch verbucht.

Marge beträgt Null Euro oder ist negativ

Sind die Aufwendungen für die erworbenen Reisevorleistungen höher oder genau so hoch wie der Reisepreis, kann die Marge Null betragen bzw. unter Umständen sogar ins Minus geraten. Solche Fehlkalkulationen kommen vor, wenn Reisende Stornierungen vornehmen oder Reisen aufgrund höher Gewalt nicht stattfinden, der Unternehmer dennoch die Reisevorleistungen bezahlen muss.

Fragt man den UStAE gibt es keine negative Marge, es fehlt dann einfach an einer Marge. Diese Ansicht ist in der Steuerrechtsliteratur jedoch umstritten. Auch kann nach Auffassung der Finanzverwaltung keine Verrechnung mit anderen positiven Bemessungsgrundlagen des Reisedienstleisters vorgenommen werden. Bis zum 31.12.2021 wird die Verrechnung von negativen mit positiven Margen dennoch in Kauf genommen (§ 25 Abs. 3 Satz 3 UStG). Die hängt mit der erleichterten Ermittlung der Bemessungsgrundlage zusammen, aufgrund dieser können mehrere Reisen nach Reiseziel, Reisezeitraum oder auch Reiseart zusammengefasst werden.

Praxis-Tipp: So können negative Margen verhindert werden

Durch eine neue Gruppierung verschiedener Margen können negative Einzelmargen verhindert werden.

Praxis-Hinweis: Dienstreisen

Die Margenbesteuerung ist bei Dienstreisen nicht anwendbar.

Gesetzesänderung ab 18.12.2019

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 12.12.2019, welches am 18.12.2019 in Kraft getreten ist, ist die Margenbesteuerung nicht nur bei der Erbringung von Reiseleistungen an Endverbraucher sondern auch beim Verkauf von Reisen an Unternehmer für Ihr Unternehmen anzuwenden. Die Besteuerung dieser Leistungen ist ab dem 18.12.2019 zwingend nach der Margenbesteuerung des § 25 UStG vorzunehmen.

Ergänzung gem. BMF-Schreiben vom 29.1.2021

Auf die Nachfrage, ob die Sonderregelungen für Reiseleistungen auch für Unternehmer und Unternehmen gelten, die ihren Sitz im Drittlandsgebiet und ohne feste Niederlassung im Gemeinschaftsgebiet haben, erließ das BMF ein gesondertes BMF-Schreiben ( BMF, Schreiben v. 29.1.2021 III C 2 - S 7419/19/10002 :004). Hiernach sind die Sonderregelungen für jene Unternehmer und Unternehmen, mit Sitz im Drittland und ohne feste Niederlassung im Gemeinschaftsgebiet, nicht anwendbar. Der Abschnitt 25.1 Absatz 1 des Umsatzsteueranwendungserlasses wird entsprechend um einen Satz 12 ergänzt.

Das Bundesfinanzministerium: Reiseleistungen eines in einem anderen Mitgliedstatt der EU ansässigen Reiseunternehmers

BMF-Schreiben vom 30.11.2020 – III C 2 – S 7419/19/10001 :001:

Mit Urteil vom 13. Dezember 2017, Az. XI R 4/16, BStBl 2020 II hat der BFH entschieden, dass ein inländischer Reiseveranstalter hinsichtlich der von ihm für sein Unternehmen bezogene Reiseleistungen eines in einem anderen Mitgliedstatt der EU ansässigen Reiseunternehmers, für die er als Leistungsempfänger nach § 13b UStG die Steuer schuldet, unmittelbar auf Art. 306 ff. MwStSystRL berufen kann, mit der Folge, dass er entgegen dem nationalen Recht keine Steuer für die erbrachten Leistungen schuldet, weil diese nach Art. 307 MwStSystRL im Inland nicht steuerbar sind. § 25 Abs. 1 Satz 1 UstG wurde entsprechend angepasst.


Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:

Vorsteuervergütungsverfahren: Frist für die Geltendmachung für die Vorsteuern aus dem Drittland läuft am 30.6.2021  ab

BFH-Kommentierung - Reiseveranstalter: Umsatzsteuer bei Reisevorleistungen

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer