Kapitel 4: Rechnungslegungs... / bb) Glaubwürdige Darstellung (faithful representation)
 

Tz. 142

IASC F.33 (1989) konkretisiert das Verlässlichkeitsprinzip in dem Grundsatz der glaub­wür­digen Darstellung (faithful representation) durch die Verkehrserwartung. Dazu formuliert IASC F.34 (1989) die Vermutung, dass der originäre Geschäfts- und Firmenwert nach der Ver­kehrs­erwartung zu unsicher ist, um in den Abschluss aufgenommen zu werden. Der Grundsatz der glaubwürdigen Darstellung verbietet aber keine sachgerechten Schätzungen.[397]IASB CF.QC11 (2010) formuliert die Glaubwürdigkeit als Optimierungsgebot . Die neue Leitlinie be­schreibt eine "perfekte glaubwürdige Darstellung" als vollständig, neutral und feh­lerfrei, betont aber, dass es sich dabei nur ein Ziel der Maximierung, nicht um ein absolut erreichbares Ziel handle.

[397] Baetge/Zülch, in: HdJ, I/2 Rn. 242.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge