Kapitel 14: Konzernabschlus... / c) Geltungsbereich

aa) Sachlicher Geltungsbereich

 

Tz. 460

Der Anwendungsbereich des § 303 HGB erstreckt sich auf das Mutterunternehmen und alle im Zuge der Vollkonsolidierung in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen. Daneben gilt § 303 HGB wegen des Verweises in § 310 Abs. 2 HGB auch für die Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen. Dabei werden die gegenüber Gemeinschaftsunternehmen bestehenden Forderungen und Verbindlichkeiten lediglich in Höhe des dem Konzern zuzurechnenden Anteilsprozentsatzes eliminiert. Die im Konzernabschluss verbleibenden Bestandswerte werden wie sonstige Drittansprüche und -verpflichtungen bilanziert und bewertet. Für die nach der equity-Methode bewerteten assoziierten Unternehmen besteht kein Gebot zur Schuldenkonsolidierung, wenngleich diese zumindest in Teilen des Schrifttums als zulässig erachtet wird.[625]

[625] Förschle/Deubert, in: BeckBilKo, § 303 HGB Rn. 2 m. w. N.; Förschle/Deubert, in: BeckBilKo, § 303 HGB Rn. 1.

bb) Zeitlicher Geltungsbereich

 

Tz. 461

Die Bestimmungen des § 303 HGB zur Schuldenkonsolidierung haben sich seit Inkrafttreten des BilRiLiG im Jahr 1985 vom Wortlaut her nicht geändert und sind mit Wirkung vom 01.01.1990 anzuwenden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge