Kapitel 10: Darstellung / ff) Umlaufvermögen – Grundlagen
 

Tz. 99

Das Umlaufvermögen ist im Gesetz nicht definiert und erfasst daher im Gegenschluss zu § 247 Abs. 2 HGB das Vermögen, das nicht dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen soll.[260] Das Gesetz orientiert sich an Produktionsbetrieben und hat eine Reihenfolge von möglicherweise schwer liquidierbaren Mitteln hin zu liquiden Mitteln.[261]

[260] Schulze-Osterloh, in: Baumbach/Hueck, GmbHG, 18. Aufl. 2006, § 42 GmbHG Rn. 156.
[261] Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 55; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 50.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge