Wo die Probleme sind:

  • Das richtige Konto
  • Arten der Kapitalerhöhung
  • Gesellschaftsmittel
  • Genehmigtes Kapital

1 So kontieren Sie richtig!

 
Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto
Kontobezeichnung SKR 03 SKR 04 Eigener Kontenplan Bilanz/GuV
Gezeichnetes Kapital 0800 2900   Gezeichnetes Kapital
Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, nicht eingefordert 0820 2910   Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, nicht eingefordert
Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, eingefordert 0830 1298   Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, eingefordert

So kontieren Sie richtig!

Ganz gleich, ob Barmittel oder Sacheinlagen zugeführt werden, die Buchung des Erhöhungsbetrags erfolgt auf das Konto "Gezeichnetes Kapital" 0800/2900 (SKR 03/04).

Die Gegenbuchung erfolgt je nachdem auf das Konto "Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, nicht eingefordert" 0820/2910 ff. (SKR 03/04) oder auf das Konto "Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, eingefordert" 0830/1298 (SKR 03/04).

 

Buchungssatz:

Ausstehende Einlagen auf gezeichnetes Kapital

an Gezeichnetes Kapital

2 Praxis-Beispiele für Ihre Buchhaltung zur Kapitalerhöhung einer GmbH

2.1 Kapitalerhöhung durch Barerhöhung

Hans Groß und Wolfgang Müller sind Gesellschafter der X-GmbH. An deren Stammkapital von 25.000 EUR sind sie zu je 12.500 EUR beteiligt. Das Stammkapital ist voll eingezahlt. Sie beschließen eine Kapitalerhöhung um 25.000 EUR auf 50.000 EUR. Von den jeweils übernommenen neuen Geschäftsanteilen von 12.500 EUR zahlen sie jeweils 6.250 EUR ein.

Buchungsvorschlag:

 
Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1200/1800 Bank 12.500      
0821/2911 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Groß, nicht eingefordert 6.250      
0822/2912 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Müller, nicht eingefordert 6.250 0800/2900 Gezeichnetes Kapital 25.000

Die ausstehende Einlage auf das gezeichnete Kapital, die noch nicht eingefordert wurde, ist auf der Passivseite der Bilanz offen vom gezeichneten Kapital abzusetzen.

 
Bilanzausweis vor Einforderungsbeschluss:
Aktiva  
III. Guthaben bei Kreditinstituten 37.500
Passiva  
Eigenkapital  
  Gezeichnetes Kapital 50.000
  Ausstehende Einlage, nicht eingefordert 12.500

2.2 Einforderungsbeschluss für ausstehende Einlagen

Die X-GmbH fordert zum nächsten Bilanzstichtag auch die verbleibenden 12.500 EUR von den Gesellschaftern ein. Eine Überweisung erfolgte jedoch bis zum Bilanzstichtag noch nicht.

Buchungsvorschlag:

 
Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
0831/1298 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Groß, eingefordert (noch nicht eingezahlt) 6.250 0821/2911 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Groß, nicht eingefordert 6.250
0832/1298 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Müller, eingefordert (noch nicht eingezahlt) 6.250 0822/2912 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital Müller, nicht eingefordert 6.250

Mit dem Einforderungsbeschluss sind die ausstehenden Einlagen der Gesellschafter Groß und Müller von der Passivseite auf die Aktivseite der Bilanz, unter die Forderungsposition "Ausstehende Einlagen, eingefordert" umzubuchen.

 
Bilanzausweis nach Einforderungsbeschluss:
Aktiva  
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände  
  Eingeforderte, noch ausstehende Einlagen 12.500
III. Guthaben bei Kreditinstituten 37.500
Passiva  
Eigenkapital  
  Gezeichnetes Kapital 50.000

3 Gründe für eine Kapitalerhöhung

Verschiedene Gründe sprechen für eine Kapitalerhöhung. So kommt eine Kapitalerhöhung z. B. infrage

  • beim Beitritt neuer Gesellschafter,
  • bei der Erweiterung des Geschäftsbetriebs oder auch
  • bei Rechtsformänderungen des Unternehmens.

Insbesondere bei einer Barerhöhung werden der GmbH neue Mittel zugeführt, mit denen sie aber auch neue Investitionen tätigen oder Schulden tilgen kann.

Außerdem verbessert ein erhöhtes Stammkapital die Kreditwürdigkeit der GmbH, da die Eigenkapitalquote der Gesellschaft steigt.

Eine steigende Eigenkapitalquote

  • verbessert die Ratingquote und
  • erleichtert bzw. verbessert die Position bei Kreditverhandlungen mit Banken.

Nicht zu verkennen ist ein weiterer Aspekt: Ein erheblich über dem Mindestkapital liegendes Stammkapital erleichtert die Chancen am Markt. Denn mit einer GmbH, die ein hohes Stammkapital ausweisen kann, wird man eher in geschäftliche Beziehungen treten wollen als mit einer GmbH, die nur mit dem Mindestkapital von 25.000 EUR ausgestattet ist, da die Haftungsinanspruchnahme für ausstehende Verbindlichkeiten eher wahrscheinlich ist.

4 Voraussetzungen der Kapitalerhöhung und Wirksamkeit

Jede Kapitalerhöhung hat folgende Voraussetzungen:

  • 3/4-Mehrheit der abgegebenen Stimmen für den Erhöhungsbeschluss,
  • einen notariellen Kapitalerhöhungsbeschluss,
  • einen Zulassungsbeschluss, wem und in welcher Höhe eine Einlage angeboten wird,
  • den Abschluss eines Übernahmevertrags,
  • die Aufbringung des erhöhten Stammkapitals,
  • die Anmeldung und Eintragung der Kapitalerhöhung.
 
Hinweis

Bei Stammkapitalerhöhung Satzungsänderung nötig

Das Stammkapital einer GmbH wird in der Satzung genau beziffert. Wird nun dieses Stammkapital erhöht, hat das notwendigerweise eine Satzungsänderung zur Folge.

Rechtswirkung und Ausweis der Kapitalerhöh...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge