Lohn- und Gehaltskonto / 2.1 Grunddaten des Lohnkontos

Die Pflicht zur Führung von Lohnkonten ergibt sich zunächst aus dem Steuerrecht, andererseits verlangt auch das Sozialversicherungsrecht in § 28f SGB IV ausdrücklich, Aufzeichnungen und Nachweise für jeden einzelnen Arbeitnehmer zu führen. Es sollten aus Gründen der Übersichtlichkeit neben sämtlichen Bezügen und Abzügen auch persönliche, lohnsteuerrechtliche, sozialversicherungsrechtliche und arbeitsvertragliche Daten aufge­zeichnet werden.

Dabei erfasst man im Lohnkonto bei Beginn der Beschäftigung zunächst die Stammdaten des jeweiligen Mitarbeiters, u. a.:

  • Vornamen, Familienname, Geburtstag, Anschrift des Mitarbeiters, Bankverbindung und Eintrittsdatum;
  • persönliche Identifikationsnummer

Automatisch alle für die Besteuerung relevanten Daten, die entsprechend der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) abgerufen wurden:

  • Steuerklasse (ggf. mit Faktor),
  • Kinderfreibeträge,
  • Kirchensteuerabzugsmerkmale,
  • bei einer Änderung von Einträgen in den ELStAM während des Jahres ist auch der Zeitpunkt anzugeben, von dem an die Änderung gilt;
  • ein auf der elektronischen Lohnsteuerkarte eingetragener Steuerfreibetrag oder Hinzurechnungsbetrag und der Zeitraum, für den die Eintragung gilt,
  • alle für die Sozialversicherung relevanten Daten wie Sozialversicherungsnummer und Krankenkasse, Zuschuss zur freiwilligen oder privaten Krankenkasse, Nachweis über Kinder (wegen des Wegfalls des Zuschlags zur PV),
  • Aufzeichnungen zur betrieblichen Altersvorsorge,
  • Aufzeichnung zu vermögenswirksamen Leistungen.

Im Laufe des Jahres kommen die sog. Bewegungsdaten hinzu, das sind:

  • sämtliche Bestandteile von Lohn und Gehalt,
  • Zeit-, Akkord-, Stück- und Prämienlöhne,
  • Gehälter mit Zulagen, Sachbezüge, vermögenswirksame Leistungen,
  • besondere Lohnarten wie Gewinnbeteiligungen, Gratifikationen, Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Von diesen Bruttolöhnen und Gehältern hat der Arbeitgeber einzubehalten: Lohn-, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und Sozialversicherungsbeiträge.

Am Ende des Jahres wird das Lohnkonto abgeschlossen und für das Folgejahr wird ein neues Lohnkonto eröffnet. Dabei werden die Stammdaten i. d. R. übernommen.

 

Praxis-Tipp

Abrechnungstermine für Lohnsteuer beachten

Die Steuern (Lohnsteuer zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuern) sind zum 10. des Folgemonats für den Abrechnungszeitraum zur Zahlung an das Betriebsstättenfinanzamt fällig, zusammen mit einer Steuererklärung (Lohnsteuer-Anmeldung). Abgerechnet wird monatlich, wenn die abzuführende Lohnsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr mehr als 5.000 EUR betragen hat, vierteljährlich, wenn die abzuführende Lohnsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr mehr als 1.080 EUR, aber nicht mehr als 5.000 EUR betragen hat, jährlich, wenn die abzuführende Lohnsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als 1.080 EUR betragen hat. Eine Fristverlängerung um jeweils einen Monat wie bei der Umsatzsteuer gibt es im Lohnsteuerrecht nicht.

Der Arbeitgeber behält die Arbeitnehmerbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ein und stockt diese um seine Anteile zuzüglich Umlagen für Mutterschaftsaufwendungen (U2), Insolvenzgeldumlage (U3) und ggf. für Krankheitsaufwendungen (U1) auf. Der Gesamtsozialversicherungsbeitrag, bestehend aus Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflegeversicherung und Umlagen ist an die jeweils zuständige Krankenkasse zu überweisen, in der der Arbeitnehmer versichert ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge