Einführung einer integriert... / 2.3 Auswahl eines geeigneten BI-Systems

Gründe für BI-Plattform Jedox

Die Auswahl eines geeigneten BI-Systems erfolgte durch ein Team aus Controlling, IT und Geschäftsführung. Dabei kamen zunächst 4 Software-Anbieter in die engere Wahl und wurden anhand der Unternehmensanforderungen miteinander verglichen.

Ausgewählt wurde die Lösung des deutschen Software-Herstellers Jedox. Entscheidend dafür waren die besonderen Stärken der Lösung mit einer integrierten Planungskomponente und der Excel-orientierte Aufbau des BI-Systems.

Die BI-Plattform Jedox gibt einen vorher definierten einheitlichen Planungsprozess vor. Bei Bürkle erhalten die ca. 100 Außendienstmitarbeiter als Kostenstellenverantwortliche ihre Kundenumsätze für die Vertriebsplanung. Dafür steht ihnen in der Web-Oberfläche von Jedox ein Template für die Dateneingabe zur Verfügung. Hier besteht die Möglichkeit, auf Basis der Vorjahreswerte zu planen, Prognosewerte zu generieren oder alte Daten absolut und prozentual anzupassen. Die Lösung unterstützt den kollaborativen Planungsprozess mit Workflows und Freigaberoutinen, Top-down oder auch Bottom-up (s. Abb. 3). Die Verkaufsleiter als Vorgesetzte bzw. die Controllingabteilung sehen auf einen Blick, welche Planungen bereits vorliegen und welche noch fehlen. Sie können die Planzahlen einsehen und bei Bedarf korrigieren lassen.

Abb. 3: Effizienter Planungszyklus für Alexander Bürkle mit web-basierter Lösung

Typische Planungsprozesse

Somit ist transparent, welche Zahlen bereits bearbeitet, geprüft und genehmigt sind. Am Ende des Planungsprozesses werden die verabschiedeten Zahlen wieder in das ERP-System zurückgeschrieben. Neben den jährlichen Planungszyklen sind auch Rolling Forecasts und kontinuierliche Planungsanpassungen möglich. Zu den typischen Planungsprozessen mit Daten aus dem ERP- oder Warenwirtschaftssystem gehören z. B. die Prozesse in Tab. 1.

 
Kostenstellen-/Kostenartenplanung Kostenstellenverantwortliche werden begleitet und unterstützt;
Vertriebsplanung Absatz- und Vertriebsplanung, Top-down/Bottom-up, differenzierte Vorgaben für einzelne Regionen, Planung nach Artikeln, GAP-Planung und rollierender Forecast;
Materialwirtschaft Einkaufsvolumen, Anzahl Mitarbeiter im Lager basierend auf Materialbewegungen;
Service und Instandhaltung Planung von Garantie und Kulanzkosten, Simulationen, Prozessverbesserungen durch die Auswertung von Logdaten.

Tab. 1: Typische Planungsprozesse mit Daten aus dem ERP- oder Warenwirtschaftssystem

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge