BFH III B 108/08 (NV)
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Rückforderung von Kindergeld in Anweisungsfällen vom Kindergeldberechtigten als Leistungsempfänger; kein Berufen auf Treu und Glauben gegenüber dem Rückforderungsanspruch bei Verletzung kindergeldrechtlicher Mitwirkungspflichten durch den Leistungsempfänger

 

Leitsatz (NV)

1. Der Kindergeldberechtigte bleibt Leistungsempfänger des Kindergeldes, wenn die Familienkasse das Kindergeld auf Grund einer Zahlungsanweisung des Kindergeldberechtigten an das Kind auszahlt.

2. Ein ursprünglich Kindergeldberechtigter, der seine kindergeldrechtlichen Mitwirkungspflichten verletzt, kann sich gegenüber dem Rückforderungsanspruch nach § 37 Abs. 2 AO nicht auf Treu und Glauben berufen.

 

Normenkette

AO § 37 Abs. 2 S. 1; BGB § 242; EStG § 68 Abs. 1 S. 1

 

Verfahrensgang

FG Köln (Urteil vom 27.03.2008; Aktenzeichen 8 K 4515/07)

 

Tatbestand

Rz. 1

I. Der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) bezog für seinen 1987 geborenen Sohn (S) Kindergeld. Auf die schriftliche Bitte des Klägers vom 15. April 2005 überwies die Beklagte und Beschwerdegegnerin (Familienkasse) das Kindergeld in der Folgezeit auf das Konto von S.

Rz. 2

Als die Familienkasse von der Arbeitsvermittlung erfuhr, dass S ab Januar 2007 nicht mehr als arbeitsuchend gemeldet war, hob sie mit Bescheid vom 13. September 2007 die Festsetzung des Kindergeldes ab Januar 2007 auf und forderte den Kläger zur Rückzahlung des für Januar 2007 bis Juli 2007 überzahlten Kindergeldes auf. Der hiergegen eingelegte Einspruch blieb erfolglos.

Rz. 3

Das Finanzgericht wies die Klage ab mit der Begründung, im Streitzeitraum habe kein Anspruch auf Kindergeld bestanden. Der Kläger müsse das überzahlte Kindergeld zurückzahlen. Denn das Kindergeld sei zwar auf Grund einer Zahlungsanweisung dem Kind überwiesen worden, es sei aber nicht abgezweigt worden.

Rz. 4

Mit seiner Beschwerde begehrt der Kläger die Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung und zur Fortbildung des Rechts. Er macht geltend, er sei nicht Leistungsempfänger, da er den Kindergeldanspruch an das Kind abgetreten und die Familienkasse darüber informiert habe. Die Rückforderung verstoße gegen Treu und Glauben, weil die Familienkasse eine ihr obliegende Informations- und Aufklärungspflicht verletzt habe. Sie habe es unterlassen, anlässlich seines Schreibens vom 15. April 2005 Nachforschungen anzustellen und ihn auf die Möglichkeit eines Abzweigungsantrags hinzuweisen.

 

Entscheidungsgründe

Rz. 5

II. Die Beschwerde ist unbegründet und durch Beschluss zurückzuweisen (§ 116 Abs. 5 Satz 1 der Finanzgerichtsordnung --FGO--).

Rz. 6

1. Die Revision ist nicht wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache zuzulassen (§ 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO).

Rz. 7

Eine Rechtssache hat grundsätzliche Bedeutung, wenn eine Rechtsfrage zu entscheiden ist, an deren Beantwortung durch den Bundesfinanzhof (BFH) aus Gründen der Rechtssicherheit, der Rechtseinheitlichkeit oder der Rechtsentwicklung ein allgemeines Interesse besteht. Es muss sich um eine aus rechtssystematischen Gründen bedeutsame und im Revisionsverfahren klärungsbedürftige und klärbare Frage handeln (BFH-Beschlüsse vom 10. Januar 2003 XI B 80/00, BFH/NV 2003, 898, und vom 29. September 2005 III B 11/05, BFH/NV 2006, 61). Klärungsbedarf besteht regelmäßig nicht mehr, wenn der BFH die Rechtsfrage bereits entschieden hat (BFH-Beschluss vom 18. Dezember 2002 XI B 131/00, BFH/NV 2003, 479).

Rz. 8

Die vom Kläger aufgeworfene Rechtsfrage, wer Leistungsempfänger i.S. des § 37 Abs. 2 Satz 1 der Abgabenordnung (AO) ist, wenn das zu Unrecht gezahlte Kindergeld an das Kind ausgezahlt wurde, ist durch die Rechtsprechung bereits geklärt. Demnach ist das Kind nicht Leistungsempfänger i.S. des § 37 Abs. 2 Satz 1 AO, wenn es das Kindergeld auf Grund einer Zahlungsanweisung des Kindergeldberechtigten von der Familienkasse erhält (Senatsbeschluss vom 29. Januar 2007 III B 169/05, BFH/NV 2007, 858, m.w.N.). Bei einer Abzweigung gemäß § 74 Abs. 1 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) an das Kind ist das Kind selbst Leistungsempfänger i.S. des § 37 Abs. 2 Satz 1 AO (BFH-Urteil vom 24. August 2001 VI R 83/99, BFHE 196, 278, BStBl II 2002, 47), ebenso im Fall einer wirksamen Abtretung des Kindergeldanspruchs an das Kind als Abtretungsempfänger (BFH-Urteil in BFHE 196, 278, BStBl II 2002, 47, m.w.N.).

Rz. 9

2. Die Rechtssache erfordert auch keine Entscheidung des BFH zur Fortbildung des Rechts (§ 115 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 1 FGO).

Rz. 10

Einer Rechtsfortbildung bedarf es nur, wenn über ungeklärte Rechtsfragen zu entscheiden ist oder gegen die bestehende höchstrichterliche Rechtsprechung gewichtige Gründe vorgetragen werden, die der BFH noch nicht erwogen hat (Senatsbeschluss vom 27. Februar 2007 III B 1/06, BFH/NV 2007, 1120).

Rz. 11

Die vom Kläger aufgeworfene Rechtsfrage, unter welchen Voraussetzungen der Grundsatz von Treu und Glauben i.S. von § 242 des Bürgerlichen Gesetzbuchs eine Rückforderung von Kindergeld nach § 37 Abs. 2 AO hindert, ist aber bereits vom BFH entschieden. Danach sind besonder...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge